Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Airtracker – mehr als ein Staubmess-System

: TEKA


Sicher, schnell, exakt, automatisch und vernetzt – so überwacht der Airtracker von Teka die Raumluft in Industrie- und Fertigungshallen. Die neue Technologie im Industrie 4.0-Standard, die im vergangenen Jahr erstmals vorgestellt wurde, trifft den Puls der Zeit. So bietet der Airtracker Synergieeffekte, die im SmartFactory der Zukunft nicht nur die Mitarbeitergesundheit erhalten, sondern durch Steuerung vieler weiterer Parameter Effizienzsteigerungen in der Produktion ermöglichen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe205/13367/web/Airtracker.jpg
Exakte Messwerte für ein sicheres Gefühl am Arbeitsplatz und die Steuerung optimaler Raumluft.

Exakte Messwerte für ein sicheres Gefühl am Arbeitsplatz und die Steuerung...

Als Wand-/Decken- oder Standgerät ermittelt der Airtracker ständig die Qualität der Raumluft. Mit großer Signalwirkung zeigt er durch eine weit im Raum sichtbare LED-Beleuchtung an, ob diese unbedenklich oder grenzwertig ist. Ist die Raumluft in Ordnung, blinkt der Airtracker grün – ändert sich die Qualität, wird dies durch warnendes rot blinkendes Licht angezeigt. Dabei ist die Messung der Feinstaubbelastung äußerst genau. So wurde der Staubsensor vom ILK (Institut für Luft- und Klimatechnik) geprüft und zertifiziert. Diese geprüfte Sensorik bringt Sicherheit.

Neben der optischen Orientierung für Mitarbeiter unmittelbar in der Fertigung, bietet die Produktneuheit über Live-Monitoring auch ortsunabhängig Einsicht in die Messwerte, so z. B. über die kostenfreie Airtracker-App am Handy, über PC oder Laptop. Feinstaubgefahren werden vernetzt transparent gemacht und das dezentrale Ablesen der Werte bietet eine hohe Planungssicherheit. Doch wie gelingt die Regulierung der Werte?

Regulierung der Werte

Mit dem ausgereiften, von Teka entwickelten Sensorik-System und Teka-Connect kann die vernetzte und automatisierte Gegensteuerung im SmartFactory-Style beginnen: Filter- und Absauganlagen werden angesteuert und passen ihre Leistungen bedarfsgerecht an.

Das Herzstück des Airtrackers ist ein Hochleistungsrechner mit 4 GB Speicher und mehreren Schnittstellen, der individuell programmiert wird und die gesamte Raumsensorik miteinander verknüpft. Neben der Feinstaubbelastung misst der Airtracker alle weiteren, zentralen Luftparameter, die für ein sicheres und effizientes Arbeiten sowie für den optimalen Maschinen- und
Energieeinsatz notwendig sind: So zeigt der Airtracker neben der Lärmbelastung auch die Raumtemperatur an – und kann zur Regulierung dieser mit der Klimaanlage verknüpft werden – oder auch die Luftfeuchtigkeit, die über Ansteuern einer entsprechenden Anlage ebenfalls auf den optimalen Produktionswert reguliert werden kann. Verbunden über Teka-Connect kann der Airtracker somit bedarfsgerecht Ventilatoren, Filteranlagen, Be- und Entlüftungssysteme, Klimaanlagen oder auch Alarmanlagen ansteuern. Die jeweiligen Schwellwerte lassen sich individuell konfigurieren.

Exakte Messwerte für ein sicheres Gefühl am Arbeitsplatz und die Steuerung optimaler Raumluft.
Überall und jederzeit abrufbar – die Airtracker-App zeigt Staubbelastung, Lautstärke, Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit mit aktuellen Werten an.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Atemschutz, Schweißrauchabsaugung

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren