Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Airtracker - Prävention digital leben

: TEKA


Auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN präsentiert Teka innovativ und partnerschaftlich vernetzt eine neue Dimension der digitalisierten Prävention. Das Unternehmen zeigt die Premiere für Airtracker-Weiterentwicklung, den „Markt der Partnerschaften“ mit MicroStep, Merkle, Severt und Kjellberg Finsterwalde sowie mit dem „Markt der Möglichkeiten“ die Digitalisierung für optimierten Arbeitsschutz.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe206/13730/web/AIRTRACKER.jpg
(bold)Airtracker, das digitale Monitoring-System(/bold), bietet permanentes und automatisiertes Controlling der Feinstaubbelastung.

(bold)Airtracker, das digitale Monitoring-System(/bold), bietet permanentes...

Teka wird auf rund 200 m² seine aktuelle Innnovations- und Unternehmensphilosophie präsentieren. Die Messepräsenz will das Unternehmen nutzen, um seine neuesten digitalen Lösungen im Industrie 4.0–Standard zu präsentieren. „Wir sind Vorreiter im Bereich Industrie 4.0 und anderen Marktteilnehmern viele Entwicklungsschritte voraus. Unsere Messebotschaft lautet: Industrie 4.0 lässt sich heute bereits mit innovativen Lösungen, die konkreten Mehrwert für die Prävention am Arbeitsplatz Metall verarbeitender Betriebe bieten, umsetzen – und das auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen“, so Teka-Geschäftsführer Erwin Telöken. So kündigt Teka innovative Weiterentwicklungen für den Airtracker an, die in Düsseldorf vor internationalem Publikum Premiere feiern sollen.

Kontrolle der Feinstaubbelastung

Das digitale Monitoring-System bietet dank intelligenter Multi-Sensorik schon heute neben der Überwachung und Regulierung der Raumluft in Industrie- und Fertigungshallen zahlreiche Vorteile: So ermöglicht das permanente und automatisierte Controlling der Feinstaubbelastung vor allem eine neue Dimension im Gesundheitsschutz. Feinstaubbelastungen werden mit dem Airtracker unmittelbar transparent gemacht und reguliert.

Durch die Verknüpfung mit z. B. Filter- und Absauganlagen wird modernes Service-
und Wartungsmanagement mit kürzeren Reaktionszeiten, Ersatzteilen on Time, geringerer Bevorratung und optimalem Monitoring nach dem Gesetz möglich. Der Airtracker lässt sich mit fast jedem Produkt aus der Teka-Familie kombinieren.

„Connect & Play“

Auf dem Messestand inszeniert Teka durch Live-Vorführungen sein starkes Bündnis zu international tätigen Marktpartnern im Bereich Schweißen, Schneiden und Positionieren. Dieser „Markt der Partnerschaften“ wird gemeinsam mit namhaften Maschinenbauunternehmen wie MicroStep, Merkle und Severt sowie Kjellberg gestaltet.

Halle 11, Stand D49

(bold)Airtracker, das digitale Monitoring-System(/bold), bietet permanentes und automatisiertes Controlling der Feinstaubbelastung.
Geschäftsführer Erwin Telöken (links) und Jürgen Kemper leiten das Unternehmen seit mehr als 20 Jahren und präsentieren hier eine mobile Absauganlage.

  • flag of at TEKA - Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
  • Niederlassung Österreich
  • Industriestraße B16
  • A-2345 Brunn am Gebirge
  • Tel. +43 2236-377487
  • www.teka.eu


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Blechexpo/Schweisstec

Logo_Blechexpo_RGB.jpg Das praxisnahe Messe-Duo Blechexpo und Schweisstec findet im zweijährigen Rhythmus in der Landesmesse Stuttgart statt und befasst sich als weltweit einzige Veranstaltung mit den komplementären Technologien Blechbearbeitung und Fügetechnik. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe172/9711/web/IMG_5155.jpgMultimatrix – Perfektion als Prinzip
EWM kann als größter, deutscher Schweißmaschinenhersteller auf eine mehr als 50-jährige Erfahrung in der Schweißtechnik zurückgreifen, die von der Entwicklung an über die Fertigung bis hin zur Kalibrierung in jedes EWM-Produkt einfließt. Immer mit dem Ziel, Hightech-Geräte, Komplettsysteme und individuelle Lösungen für das Lichtbogenschweißen zu bieten. Im Gespräch mit Heinz Stephan, Geschäftsführer der österreichischen Niederlassung in Pinsdorf, erfuhren wir unter anderem, wie EWM es schafft, mit Multimatrix ein Maximum an Qualität, Wirtschaftlichkeit und Anwendungsbreite für seine Kunden zu erreichen. Das Interview führte Ing. Norbert Novotny / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren