Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Baubeginn für neuen Firmenstandort

: KUKA


Kuka feiert im Rahmen eines Spatenstichs den Baubeginn eines neuen Firmenstandorts. Auf einer Gesamtfläche von 3.220 m² entsteht in der Steyregger Gewerbeallee (OÖ) ein Bürogebäude, das neben mehr als 60 Arbeitsplätzen mit einem TechCenter und einem Kuka-College ausgestattet sein wird.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/14863/web/2017-12-07_Spatenstich_Steyregg.jpg
Beim Spatenstich der neuen Kuka Firmenzentrale v.r.n.l: BM Ing. Thomas Burger, MBA; Ing. Erich Schober, MBA; Mag. Johann Würzburger; Dir. Klaus Stöckler; DI (FH) Reinhard Nagler; Bmst. Ing. Franz Hentschläger; Bmst. DI Johannes Roithner.

Beim Spatenstich der neuen Kuka Firmenzentrale v.r.n.l: BM Ing. Thomas Burger,...

Die Kuka Roboter CEE GmbH investiert in das neue Gebäude, da der aktuelle Standort in Linz zu klein für das stark wachsende Technologie-Unternehmen wird. Neben einem Bürogebäude mit drei Geschoßen entsteht ein neues Kuka College sowie ein umfassendes TechCenter, das der Beratung und dem Support zur Entwicklung gemeinsamer Lösungen oder zur Durchführung von Machbarkeitsstudien mit und für Kuka, Kunden, Integratoren und Systempartner dient.

„In dem neuen Kuka TechCenter schaffen wir eine langfristige, gewinnbringende Kooperationsmöglichkeit für alle Endkunden, Systemintegratoren, Technologiepartner und Kuka. Wir arbeiten zusammen mit unseren Kunden an den neuen, technischen Lösungen der Zukunft, können diese vollständig testen und laufend weiterentwickeln. Damit reduzieren wir die Projektrisiken und das time-to-market für unsere Kunden“, so Harald Kampenhuber, Customer Service Manager der Kuka Roboter CEE GmbH. Bereits Ende 2018 soll die neue Firmenzentrale fertig bezogen sein.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren