Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


CoWelder - Kollaborativer Schweißroboter mit neuer Stromquelle

: Migatronic


Mit dem kollaborativen Roboter CoWelder von Migatronic erhalten auch Unternehmen ohne jede Automatisierungs-Erfahrung einen guten Einstieg in die Automatisierung. Migatronic erweitert seinen CoWelder nun um 13 weitere Paketlösungen und bietet die Option eines längeren Roboterarms sowie auch einer größeren Stromquelle, der neuen Hochleistungsmaschine Sigma Select, an.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/15333/web/ur10-select-compact-watercooled.jpg
Als Stromquelle des CoWelder-Pakets kann nun auch die Schweißmaschine Sigma Select 400 von Migatronic gewählt werden.

Als Stromquelle des CoWelder-Pakets kann nun auch die Schweißmaschine Sigma...

Der CoWelder wird mit allen notwendigen Komponenten ausgeliefert, wie Roboterarm, Schweißmaschine, Programmiereinheit (teach pendant), selbstausgleichender Tischmontage-Einheit sowie einem besonders robusten Schweißbrenner. Bis dato war nur eine einzige Paket-Lösung erhältlich. Mittlerweile sind es 14 CoWelder-Pakete. Man hat die Wahl zwischen zwei Roboterarmen: einem UR5 mit einem Arbeitsradius von 850 mm und einem UR10 mit einem Arbeitsradius von 1.300 mm. Der erweiterte Aktionsradius des UR10 Roboterarms erlaubt es, auch größere Werkstücke zu schweißen.

Auch für komplexere Schweißaufgaben

Als Stromquelle des CoWelder-Pakets kann entweder die Schweißmaschine Omega 300 oder die Sigma Select 400 gewählt werden. Die Sigma Select-Serie, die im letzten Jahr auf den Markt kam, ist sehr flexibel – je nach den spezifischen Kundenbedürfnissen – mit neuen Funktionalitäten aufrüstbar. Das bedeutet auch, dass Kunden Funktionen und Schweißprogramme, die sie von ihrer Sigma Select bereits kennen, auch in der Roboterlösung anwenden können. Die Schweißmaschine Sigma Select 400 verfügt über mehr Funktionen und Programme als die Stromquelle Omega 300, die bisher Bestandteil des CoWelder-Paketes war. Sie ermöglicht es dem Schweißer auch, noch komplexere und anspruchsvollere Schweißaufgaben mit dem CoWelder auszuführen.

Es ist beispielsweise möglich, hohe Blechstärken zu verarbeiten oder mit der DUO Plus-Funktion Schweißnähte zu realisieren, die optisch an feine WIG-Nähte erinnern. Die gassparende IGC (Intelligent
Gas Control)-Funktion ist in allen Paketen vorhanden. IGC spielt gerade in solchen semi-automatisierten Lösungen, bei denen es typischerweise zu vielen Lichtbogenstunden und dadurch bedingt zu zahlreichen Starts und Stopps kommt, seine Vorteile voll aus und erzielt laut Migatronic Gaseinsparungen in Höhe von 30 bis 50 %.

Robuster Schweißbrenner

Migatronic verbessert kontinuierlich die CoWelder-Lösung, indem Erkenntnisse aus den Praxiserfahrungen der Kunden in die Weiterentwicklung integriert werden. In Zuge dessen wurde auch ein spezieller Brennerhalter entwickelt, der einen robusten Schweißbrenner hält und dem Roboterarm einen flexiblen Rotationsspielraum lässt. Wenn der Roboterarm mit seinen sechs Achsen rotiert, kann sich der Brenner frei bewegen und in allen Winkeln schweißen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schweißroboter

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren