Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die mobile MicorTIG 200

: Lorch


Der tragbare WIG-Schweißinverter MicorTIG 200 von Lorch hat sein Leistungspotenzial im praktischen Alltag bestätigt. Anwender loben am neuen, mobilen WIG-Power-Paket nicht nur seine hohe Flexibilität im Industrie- und Baustelleneinsatz, sondern auch die intuitive Bedienung der Anlage sowie ihre Zünd- und Schweißeigenschaften.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/18742/web/01_Lorch_MicorTIG_200.jpg
Mit der All-In-Technologie und den Bedienvarianten ControlPro (rechts) und BasicPlus (Mitte) garantiert die MicorTIG 200 von Lorch hohe Flexibilität und Mobilität beim WIG-Schweißen.

Mit der All-In-Technologie und den Bedienvarianten ControlPro (rechts) und BasicPlus...

Der WIG-Inverter, der am Akku betrieben werden kann und trotzdem eine Hochfrequenzzündung aufweist, eröffnet WIG-Schweißern in der Werkstatt, auf Montage und im Außeneinsatz neue Optionen. „Wir sind komplett begeistert von der MicorTIG. Endlich haben wir die Freiheit, die wir für unsere Schweißaufgaben brauchen“, lautet das Fazit von Johannes Scheier, Geschäftsführer und Schweißer bei Metallbau Johannes Scheier, der das mobile Schweißgerät auf Baustellen in Kombination mit dem Akkupack nutzt. Dank der integrierten All-in Technologie lässt sich der Schweißinverter an das 230-Volt-Stromnetz, einen Generator oder auch an den Lorch Akkupack MobilePower anschließen. Vor allem im Freien entfällt dadurch lästiges Kabelschleppen, die zeitraubende Suche nach einem Netzanschluss und das Gedränge am Baustellen-Stromkasten.

Die berührungslose HF-Zündung schont die Wolfram-Elektrode und bannt die Gefahr von Wolframeinschlüssen. „Die Zündeigenschaften der MicorTIG sind ausgezeichnet“, urteilt Daniel Schöttle, Geschäftsführer der SMT Schöttle Metalltechnik GmbH, der besonders hohe Ansprüche an Präzision und Optik der Schweißnähte hat. „Der Zündfunke ist sehr präzise und streut nicht.“ Der Prototypenbauer im Automotive-Bereich hat die MicorTIG auch für das Schweißen hochlegierter Edelstähle wie Nickel-Chrom-Molybdän-Legierungen eingesetzt und lobt den stabilen, schwankungsfreien Schweißprozess auch unter schwierigsten Bedingungen.

Für den mobilen Einsatz

Mit einem Gewicht von 6,8 Kilogramm erfüllt der mobile WIG-Inverter ein weiteres Praxiskriterium. „Die MicorTIG ist klein, leicht und handlich“, bestätigt Volker Busch von den Stadtwerken Riesa. „Mit diesen Eigenschaften eignet sie sich optimal für unsere
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/18742/web/03_Lorch_MicorTIG_Display.jpg
Dank großem Grafikdisplay mit symbolgesteuerter Menüführung lässt sich die MicorTIG intuitiv und völlig sprachunabhängig bedienen.

Dank großem Grafikdisplay mit symbolgesteuerter Menüführung lässt sich die...

Einsätze vor Ort, bei denen wir das Schweißgerät oft über Treppen in Wohnetagen oder Kellerräume tragen müssen.“ Dabei gibt es keine Abstriche an der Robustheit im harten Einsatz: Dank speziellem Crash-Schutz liegt die garantierte Sturzsicherheit mit 80 Zentimetern deutlich über den 25 Zentimetern der Norm. Für Johannes Scheier ist die MicorTIG nicht nur perfekt für den mobilen Einsatz, sondern besitzt zudem Qualitäten einer WIG-Industrieanlage. Dies bestätigt auch Stjepan Budic von F-Town Streetmachines: „Die MicorTIG ist ein absolut vollwertiges Industrieschweißgerät mit allen Funktionen, die sich ein erfahrener WIG-Schweißer wünscht.“

Intuitive Bedienung

Große Anerkennung erntete im Praxisalltag auch das Bedienkonzept der MicorTIG mit seinen zwei Varianten BasicPlus und ControlPro. Neben der schnell erlernbaren BasicPlus-Bedienung schätzen Anwender, die je nach Schweißaufgabe und Material eine Vielzahl von Einstellungen vornehmen müssen, die ControlPro-Lösung mit Grafikdisplay, detaillierter Schweißablaufsteuerung und Jobspeicherfunktion. „Bei der ControlPro-Bedienung hat man über das Grafikdisplay eine perfekte Kontrolle über alle einstellbaren Parameter. Und die Wiederholbarkeit über den Jobspeicher spart immens Arbeitszeit ein“, so Budic. Die Fernregelung des Schweißprozesses am Lorch Powermaster-Brenner erspart zeitaufwändige Laufwege zwischen Werkstück und Maschine: Die Schweißstromanzeige ist am Brennergriff in einem LED-Feld ablesbar, über Tasten lässt sich der Strom ausschalten oder seine Stärke bequem verändern.

Überzeugende Features

„Die Anwender bestätigen
aus der Praxis: Die MicorTIG 200 steht für grenzenlose Mobilität im Bereich des WIG-Schweißens ohne Kompromisse bei der Leistung“, fasst Lars Braun, Produktmanager der Lorch Schweißtechnik GmbH, den ersten Marktauftritt des mobilen Inverters zusammen. „Leistungsfeatures wie die kontaktlose HF-Zündung, die serienmäßig integrierte Pulsfunktion bis fünf Kilohertz für das Pulsschweißen von Dünnblechen, das leicht bedienbare Grafikdisplay oder die Jobspeicherfunktion sorgen auch in dem kompakten Kleinformat für die erwünschte Schweißperformance. Die Anwender attestieren dem mobilen Inverter Tauglichkeit für sämtliche Belange des WIG-Schweißens.“

Mit der All-In-Technologie und den Bedienvarianten ControlPro (rechts) und BasicPlus (Mitte) garantiert die MicorTIG 200 von Lorch hohe Flexibilität und Mobilität beim WIG-Schweißen.
Dank großem Grafikdisplay mit symbolgesteuerter Menüführung lässt sich die MicorTIG intuitiv und völlig sprachunabhängig bedienen.
Kombiniert mit praktischem Trage-Griff und Verbindungselement ist die MicorTIG 200 inklusive Akkupack leicht zu transportieren.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
WIG-Schweißmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/18989/web/2015Schweissen_114-7196.jpgDie SCHWEISSEN als hochkarätige, heimische Plattform etablieren
Nach gelungener Premiere im Jahr 2015 steht auch heuer wieder die SCHWEISSEN, die führende heimische Fachmesse für Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik sowie Prüftechnik und Arbeitsschutz, gemäß ihrem vierjährigen Turnus am Programm. Von 10. bis 12. September trifft einander die Branche zum Networking und Wissenstransfer im Design Center Linz. Grund genug, um mit Alexander Eigner, Category Manager des Messeveranstalters Reed Exhibitions, über die Ausrichtung der dreitägigen Veranstaltung zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren