Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein innovativer Weg, um die „Lücke“ zu füllen

: Binzel


Der ideale Nahtverlauf ist beim automatisierten Schweißen zwar durch ein Programm vorgegeben, bedingt durch Toleranzen der Bauteile, Spannvorrichtungen und Handlingsysteme entstehen jedoch Abweichungen zu der idealen Schweißbahn. Um eine konstant gute Schweißqualität zu erreichen, müssen diese Toleranzen korrigiert werden. Dies schafft das Nahtverfolgungssystem TH6D von Abicor Binzel, welches das Schweißwerkzeug in drei Dimensionen exakt über der Schweißnaht positioniert.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe170/9680/web/1-TH6D_image005.jpg
TH6D: Ein innovativer Weg, um die „Lücke“ zu füllen. Fügetechnik auf höchstem Niveau.

TH6D: Ein innovativer Weg, um die „Lücke“ zu füllen. Fügetechnik auf...

Die Nahtführung mittels TH6D sorgt für eine sichere Verbindung und eine hochqualitative Naht. Gleichzeitig verringert sie die thermische Belastung der Bauteile und erhöht signifikant die Produktivität. Darüber hinaus wird laut Abicor Binzel der Programmieraufwand für das Schweißen komplexer Bauteile deutlich reduziert. Die optimale Zuordnung von Roboter-Schweißbrenner, Zusatzdraht und Bauteil minimiere den elektrischen Leistungsbedarf und stabilisiere den gesamten Prozess.

Universell und unempfindlich

Die neue 3D-Schweißdrahtführung als Systemlösung ist auch bei hoch reflexiven Materialien wie Aluminium und Edelstahl einsetzbar und ist unempfindlich gegenüber elektrischen Feldern und Streulicht aus dem Prozess. Das System unterstützt die gängigen Roboterschnittstellen sowie Linear-Achsen und ist nutzbar für alle Schweißverfahren wie Laser, MIG/MAG, PLASMA sowie für alle gängigen Nahtformen.

Mit dem Nahtführungssystem TH6D bietet Abicor Binzel – in Verbindung mit den weiteren Komponenten wie Roboter-Schweißbrenner, Sensorhalter, mechanischer Roboterschnittstelle und robustem Schlauchpaket – eine hochqualitative Lösung komplett aus einer Hand.

CAT3 – Bewährte Technik weiter optimiert

Ideale Voraussetzungen, um die hohen Anforderungen an Qualität und Wirtschaftlichkeit beim automatisierten Schweißen zu erfüllen. Dabei hilft den Anwendern zudem die neue Abschaltsicherung
CAT3. Experten von Abicor Binzel haben akribisch auch die minimalsten Verbesserungsansätze von Anwendern und Praktikern gesammelt und die über Jahre bewährte CAT2 weiterentwickelt.

Weniger, aber dafür extrem ausgeklügelte Bauteile charakterisieren die neue CAT3. Weniger Bauteile bedeutet in der Summe auch weniger Bauteiltoleranzen. Das sichert eine noch höhere Genauigkeit. Sämtliche Komponenten sind konstruktiv auf hohe Stabilität und Langlebigkeit ausgelegt. Durch die runde Außengeometrie sind die von vorne durchgeführten Befestigungsschrauben einfach zugängig. Deshalb sind Installation und Wartung der CAT3 ein Kinderspiel. Keinerlei Spezialwerkzeug wird benötigt. Das spart wertvolle Zeit. Der TCP und das Lochbild zur Befestigung bleiben identisch zur CAT2.

Präzision neu definiert.

Alle Komponenten der CAT3 verwendeten Schalters sorgen für ein noch schnelleres Abschalten selbst bei leichtesten Kollisionen und schützen so das Schweißequipment und den Schweißroboter. Durch gezielte konstruktive Maßnahmen ist die Wiederholgenauigkeit – und somit die exakte Rückherstellung des programmierten TCP’s nach einen Crash oder dem minimalen Touching eines Bauteiles – nahezu 100%ig gesichert. Die CAT3 gibt es ausschließlich mit der konischen HL Aufnahme, die selbst bei schweren Lasten höchstmögliche Genauigkeit bietet.

TH6D: Ein innovativer Weg, um die „Lücke“ zu füllen. Fügetechnik auf höchstem Niveau.
Der optische Nahtführungssensor TH6D positioniert das Schweißwerkzeug in drei Dimensionen exakt über der Schweißnaht.
CAT3 sorgt für ein noch schnelleres Abschalten selbst bei leichtesten Kollisionen und schützen so das Schweißequipment und den Schweißroboter.
Weniger, aber dafür extrem ausgeklügelte Bauteile charakterisieren die neue CAT3.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Roboter-Equipment, Sensorik, Nahtführungssysteme

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren