Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


EWM investiert weitere vier Millionen Euro

: EWM


Anfang des Jahres erst eröffnete die EWM AG an ihrem Stammsitz in Mündersbach einen neuen und hochmodern ausgestatteten Bürokomplex für mehr als 80 Mitarbeiter. Jetzt investiert der führende Hersteller für Lichtbogen-Schweißtechnik erneut 4 Millionen Euro in die Zukunft des Unternehmens: Ebenfalls in Mündersbach baut EWM eine neue Produktions- und Logistikhalle.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe263/18851/web/Abb2_Neubau_neben_neuem_Burokomplex.jpg
Die neue Produktions- und Logistikhalle entsteht direkt neben dem neuen Bürokomplex am Stammsitz von EWM in Mündersbach.

Die neue Produktions- und Logistikhalle entsteht direkt neben dem neuen Bürokomplex...

Auf zwei Ebenen mit insgesamt 3.000 m² entsteht Raum für die Schweißbrennerentwicklung und -produktion eine Elektrowerkstatt, ein Bereich für zerspanende Fertigung und eine Lehrwerkstatt für die rund 30 Auszubildenden von EWM. Einen großen Teil der Fläche wird zudem die neue Ausgangslogistik des Unternehmens einnehmen.

Der Bau der neuen Produktions- und Logistikhalle der EWM AG in Mündersbach ist in vollem Gange. Schon im kommenden September wird das Gebäude eröffnet, das nach neuesten energetischen Standards konzipiert ist. Denn Nachhaltigkeit wird bei EWM nicht nur bei der Entwicklung der eigenen Produkte großgeschrieben, sondern ebenso bei der Konzeption neuer Firmengebäude. Fast 40 Mitarbeiter werden in der Halle künftig an innovativen, hochmodernen Schweißtechniklösungen arbeiten. Als Komplettanbieter bietet EWM nicht nur Lichtbogen-Schweißgeräte an, sondern ist ebenso auf die Entwicklung von Schweißbrennern fokussiert. Alle Produkte werden im Unternehmen selbst nach modernsten Standards entwickelt und produziert – Qualität und Kundennutzen haben dabei stets oberste Priorität. Angetrieben von immer neuen Anforderungen an die Schweißtechnik, baut das Unternehmen das Produktsegment Schweißbrenner, das sehr gute Wachstumszahlen aufweist, stetig weiter aus. Die entstehende Produktions- und Entwicklungsstätte ist dafür eine ideale Basis.

Attraktiver Ausbilder und Arbeitgeber

Angeschlossen an die neue Produktions- und Logistikhalle ist auch eine Lehrwerkstatt, die sich in zwei Bereiche unterteilt. Im Schulungsbereich erlernen alle Azubis die Grundlagen der Elektrotechnik. Im Montagebereich mit sechs Werkbänken werden die Grundfertigkeiten in den Bereichen Elektrotechnik und Produktion erlernt. Aufgrund des akuten Fachkräftemangels
der Branche bildet EWM selbst verstärkt aus. Die Investition in die neue Lehrwerkstatt zeigt, welch hohen Stellenwert die Ausbildung bei EWM hat. Ebenso wichtig für die Zukunft des Unternehmens ist das Thema Logistik: Mit der neuen Logistikhalle legt EWM das Fundament, um eine nochmals verbesserte Organisation der Materialströme zu etablieren und Kunden somit noch schnelleren Service zu garantieren.

„Mit dem neuen Gebäude vergrößern wir unsere Lager- und Produktionsflächen erheblich. Wir investieren hier in eine hochmoderne Fertigung und Logistik und festigen damit unsere Position als einer der globalen Technologieführer der Branche – auch und gerade im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0“, erklärt Bernd Szczesny, Vorstandsvorsitzender der EWM AG.

Die neue Produktions- und Logistikhalle entsteht direkt neben dem neuen Bürokomplex am Stammsitz von EWM in Mündersbach.
Der Bau der neuen Produktions- und Logistikhalle von EWM in Mündersbach schreitet zügig voran.
Der Bau der neuen Produktions- und Logistikhalle aus der Vogelperspektive.
Die Unternehmerfamilie Szczesny und Christian Usinger (Assistent des Vorstandsvorsitzenden der EWM AG und verantwortlich für den Neubau) auf dem Gelände der neuen EWM-Produktions- und Logistikhalle (v.l.): Jan Szczesny, Angelika Szczesny-Kluge, Stefan Szczesny, Christian Usinger, Susanne Szczesny-Oßing, Michael Bersch, Wiebke Szczesny-Bersch, Michael Szczesny und Bernd Szczesny.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren