Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kjellberg - UP-Schweißkopf für Schweißmaste

: Kjellberg


Automatisierte Schweißprozesse erfordern vor allem bei hochproduktiven Anlagen robuste und zuverlässige Baugruppen. Das gilt auch für das Unterpulver-Schweißen, bei dem beträchtliche Abschmelzleistungen erreicht werden.

2814
Kjellberg Finsterwalde bietet für den Stahlbau, insbesondere für den Behälterbau, die verschiedensten kombinierbaren Baugruppen für das hochproduktive UP-Schweißverfahren an.

Der zur EuroBLECH ausgestellt Schweißkopf ist vor allem für die Anwendung an Schweißmasten, Portalen oder ähnlichen maschinellen Führungseinrichtungen vorgesehen. Insbesondere eignet er sich für das Schweißen von Innen- und Außen- sowie Rund- und Längsnähten. Die geringe Bauhöhe ist besonders vorteilhaft für Rohrinnenschweißungen, denn es kann in Rohren oder Behältern mit geringem Durchmesser ab 480 mm gearbeitet werden, wobei je nach Aufgabe Schweißdrähte von 2 bis 4 mm Durchmesser zur Anwendung kommen.

Ein Höhensensor sichert einen konstanten Abstand des Schweißkopfes zur Naht. Neben der Pulvertrichter befindet sich auch eine kompakte Industriekamera sowie ein Laserkreuz als optische Positionierhilfe am Schweißkopf. Alle Steuervorgänge erfolgen über ein extern angeordnetes Bedienpult mit zusätzlichen Überwachungsfunktionen. Die Pulverförderung erfolgt pneumatisch.

Mit diesem neuen Exponat erweitert Kjellberg Finsterwalde seine Palette für die automatisierte Schweißtechnik, die außerdem aus verschiedensten Schweißautomaten und Stromquellen besteht. Auf dieser Basis werden auch anspruchsvolle individuelle Lösungen erarbeitet.

http://www.kjellberg.de/

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Portale, UP-Automaten

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren