Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kurze Wege zum Kunden zählen

: TEKA


Frank Engbers hat kürzlich die Leitung der TEKA-Niederlassung in Österreich über-nommen. Mit Engbers hat der in Deutschland ansässige Hersteller von Absaug- und Filteranlagen einen Kenner der Branche für die Funktion des Gebietsverkaufsleiters gewinnen können.

/xtredimg/2014/Blechtechnik/Ausgabe100/3900/web/TEKA_Frank_Engbers_Portrat.jpg
Frank Engbers hat die Verkaufsleitung für TEKA in Österreich übernommen.

Frank Engbers hat die Verkaufsleitung für TEKA in Österreich übernommen.

Er verfügt über jahrelange Erfahrungen im Bereich der Absaug- und Filteranlagentechnik speziell auf dem österreichischen Markt. Frank Engbers freut sich auf die Herausforderung: „Den österreichischen Markt kenne ich sehr gut. Er bietet extrem viel Potential. Was für uns zählt, sind die kurzen Wege zum Kunden.“ TEKA ist bereits seit über 15 Jahren auf dem österreichischen Markt aktiv.

Seit der Eröffnung der neuen Niederlassung in Wien im Jahr 2012 werden die Anlagen unter dem eigenen Label verkauft. Durch die Kooperation mit der Firma Hanek Absaug- und Umwelttechnik mit Hauptsitz in Henndorf am Wallersee kann TEKA innerhalb kürzester Zeit Handelspartnern, Kunden und Interessenten überall im Land optimale Beratungs- und Serviceleistungen bieten.

www.teka.eu



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren