Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Limited Edition zum Start: Kemper optimiert CleanAirTower passend zu neuer TRGS 528

: Kemper


Passend zur Aktualisierung der Technischen Regel 528 „Schweißtechnische Arbeiten“ bringt Kemper einen neuen CleanAirTower mit abreinigbarem Filter auf den Markt. Mit dem Relaunch hebt der Absaugtechnikspezialist sein Raumlüftungssystem auf ein höheres Schutzniveau. Der Hersteller hat den Filterturm hinsichtlich Absaugleistung, Anlagensicherheit, Standzeiten und Design optimiert.

KEMPER_CleanAirTower_nextlevel-Edition_klein.jpg
„Unser CleanAirTower ist die ideale Ergänzung für jedes Luftreinhaltungskonzept“, betont Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kemper GmbH. „Damit sorgen metallverarbeitende Betriebe bei Schweiß- und Schneidverfahren, vor allem mit hohem oder sehr hohem Gefährdungspotenzial, effektiv für den Schutz ihrer Mitarbeiter.“

Pinball-Methode für höhere Anlagensicherheit

Dank einer komplett überarbeiteten Innenkonstruktion steigt die Absaugleistung im Vergleich zum Vorgängermodell um 10 %. Die neu entwickelte Pinball-Methode verhindert, dass Funken oder grobe Partikel zum Filter vordringen und ihn beschädigen. Weil sie im Inneren auf spezielle Stahlblechelemente prallen, wird ihnen dabei automatisch ihre eigene Energie entzogen. Dank der innovativen Luftführung verlängert sich die Filterstandzeit im Vergleich zum Vorgängermodell um 20 %.

Beim neuen CleanAirTower hat Kemper den Kopf des Filterturms komplett überarbeitet. Ansaugöffnungen befinden sich nicht mehr umlaufend seitlich, sondern im Deckel des Raumlüftungssystems. Am Kopf des Filterturms sorgt ein neues Tornadoprinzip dafür, dass die kontaminierte Luft mit einem sehr hohen Wirkungsgrad angesogen wird. Durch die Optimierung ändert sich auch das Design des Filterturmkopfes. Das Element kann in bestehenden Systemen nachgerüstet werden.

Unerlässlich bei hohem Gefährdungspotenzial

Der CleanAirTower
ist dabei die optimale Ergänzung für die beim Schweißen vorgeschriebene Punktabsaugung. Die kürzlich aktualisierte TRGS 528 empfiehlt Raumlüftungssysteme als wichtigen zusätzlichen Bestandteil für den Maßnahmen-Mix, um vorgeschriebene Arbeitsplatzgrenzwerte insbesondere bei Schweißverfahren mit hohem bis sehr hohem Gefährdungspotenzial einzuhalten. Der CleanAirTower schützt dabei auch Mitarbeiter an umliegenden Arbeitsplätzen effektiv vor Schweißrauch. Er scheidet mehr als 99,9 % alveolengängiger Staubpartikel ab, die bis in den Blutkreislauf gelangen können.

Das Raumlüftungssystem von Kemper agiert nach dem von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall empfohlenen Schichtlüftungsprinzip. Durch den automatischen Staubaustrag erfolgt der Betrieb unterbrechungsfrei. Schweißer entsorgen die Gefahrstoffe vollkommen kontaminationsfrei. Die optimierte Innenkonstruktion verringert zudem den Reinigungsaufwand.

Weil das Raumlüftungssystem die gereinigte und bereits erwärmte Luft wieder zurück in die Halle führt, können Betriebe bis zu 70 % ihrer Heizkosten einsparen. Anstatt einmaliger Investition ist der CleanAirTower auch als Leasing-Modell zu attraktiven monatlichen Raten erhältlich. Zur Markteinführung bringt Kemper eine #nextlevel-Edition heraus: Die ersten 150 CleanAirTower liefert der Hersteller komplett in Schwarz aus.

Weitere Informationen unter: www.kemper.eu



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schweißrauchabsaugung, Absauganlagen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren