Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit allen Vorteilen – der neue Integral

: Rofin


Rofin präsentiert neue Lösungen für das Auftragschweißen mit dem Laser, sowie zum Laserschweißen und -beschriften. Der neue Integral bietet 200 W Laserleistung mit allen Vorteilen der neuen Sweet Spot Generation. Das System arbeitet als ergonomisch optimierter Handschweißlaser, als Joystick-geführter Auftragschweißer oder als präzises CNC-System – durch einfaches Umschalten, mit einem durchgängigen, innovativen Bedienkonzept.

8308
Der neue Integral mit 200 W und der neuen Sweet Spot Generation.

Der neue Integral mit 200 W und der neuen Sweet Spot Generation.

Die große Bearbeitungskammer bietet Raum für Objekte mit bis zu 500 mm Kantenlänge. Der Kreuztisch mit z-Achse verfährt bis zu 500 kg schwere Werkstücke schnell und präzise in allen drei Raumrichtungen. Mit der patentierten, um zwei Achsen schwenkbaren Bearbeitungsoptik lassen sich auch senkrechte Flächen, Hinterschneidungen oder tiefe Nuten, ohne Drehen oder Kippen des Werkstücks, bearbeiten.

Neue Sweet Spot Generation

Von der doppelten Leistung der neuen Sweet Spot Generation, dem variablen Pulse Shaping und den fein justierbaren Prozessparametern profitieren, neben dem Geschwindigkeitsvorteil, insbesondere anspruchsvolle Schweißanwendungen. Ein weiterer Vorzug des neuen Sweet Spot Resonators® liegt im hohen Wirkungsgrad. Mit dieser Technologie können 200 W mit einer Lampe erzeugt werden. Dabei wird eine neue Lampengeneration mit deutlich verlängerter Lebensdauer eingesetzt. Im Wartungsfall muss nur eine Lampe getauscht werden. So reduzieren sich die Betriebskosten gegenüber den in dieser Leistungsklasse üblichen Zweilampenresonatoren.

Die Pulskonstanz der Sweet Spot Technologie ist bei Handschweißlasern die Voraussetzung für hervorragende Schweißergebnisse mit konstanter Qualität vom ersten Schweißpunkt an. Die außerordentliche Strahlqualität bewirkt eine große Schärfentiefe und ermöglicht damit beste, reproduzierbare Schweißqualität, unabhängig von einer exakten Positionierung der Fokuslage - eine entscheidende Voraussetzung für handgeführte Schweißungen. Darüber hinaus bildet der
Sweet Spot Resonator® die Voraussetzung für die MicroWeldTM Funktion, die mit Schweißpunktdurchmessern unter 100 μm Arbeiten an feinsten Strukturen zulässt. Auch für die Bearbeitung hochreflektierender Materialien steht diese Resonator-Technologie bereits seit vielen Jahren.

Wirtschaftliche Laserbeschriftungsstationen

Die Laserbeschriftungsstationen der CombiLine Flexible-Serie sind für den Einbau einer breiten Auswahl an Rofin-Laserstrahlquellen vorbereitet. Alle Versorgungseinheiten und Bedienelemente finden im Maschinengehäuse Platz. Das System ist als Sitzarbeitsplatz ergonomisch gestaltet und steht in drei unterschiedliche Grundvarianten zur Verfügung. Als Basisversion mit fest installiertem Laser und als Rundschalt- bzw. Werktisch-System mit schrittmotorgesteuerter Z-Achse, Manteldrehvorrichtung und optionalen Linearachsen. Die Inbetriebnahme ist durch die integrierte Luftkühlung und den einphasigen Stromanschluss denkbar einfach.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laserschweißmaschinen, Laserstrahlquellen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren