Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit dem Lorch Cobot Welding Package Schweißvorgänge schnell und effektiv automatisieren

: LORCH


Kollaborative Roboter, sogenannte Cobots, sind einfach zu bedienen, schnell und flexibel einsetzbar und ideal für kleine und mittelständische Unternehmen. Mit dem brandneuen „Lorch Cobot Welding Package“ können Unternehmen im Bereich Schweißen ganz neue Potenziale in Punkto Effizienz und Schweißqualität freilegen. Die Digitalisierung und Automatisierung steigert nicht nur die Produktivität jedes bestehenden Schweißer-Teams, sie macht Unternehmen zukunftsfähig, leistet sie doch einen wichtigen Beitrag, um den stetig wachsenden Fachkräftemangel unter Schweißern zu kompensieren.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17658/web/Abb1_Lorch_Cobot_077.jpg
Äußerst flexibel einsetzbar: Das neue Lorch Cobot Welding Package hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu erhöhen.

Äußerst flexibel einsetzbar: Das neue Lorch Cobot Welding Package hilft kleinen...

Kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich heute extrem großen Herausforderungen ausgesetzt: hohem Kostendruck bei gleichzeitig größtmöglicher Fertigungsflexibilität, stark wachsendem Wettbewerb durch die Globalisierung und industrielle Automatisierung sowie einem immensen Fachkräftemangel, der sich in Zukunft noch weiter verstärken wird. Der Einsatz von herkömmlichen Industrierobotern lohnt wegen der hohen Investitionen, einem komplexen und zeitraubendem Programmierablauf und dem in der Regel enormen Platzbedarf oft nicht.

Deutliche Steigerung der Produktivität

Das „Lorch Cobot Welding Package“, bestehend aus einem kollaborativen Roboter (Cobot), der „Lorch Cobotronic-Software“ und einer Lorch Schweißanlage samt Hochleistungsbrenner, ermöglicht Schweißvorgänge einfach zu automatisieren und Arbeitsabläufe zu optimieren. Zusätzliche Services wie Schulung, Beratung, Rund-um-Betreuung oder Finanzierung, die über die Lorch Cobot Partner vor Ort angeboten werden, machen das Leistungspaket komplett. Die Inbetriebnahme der Anlage samt Intensivschulung an konkreten Werkstücken findet in den jeweiligen Unternehmen statt. So kann bereits nach kurzer Einführungszeit sowohl die Produktivität als auch die Wettbewerbsfähigkeit deutlich erhöht werden – und das bei überschaubaren Anschaffungskosten.

Eine eingebaute Sensorik garantiert, dass der Roboterarm des Schweiß-Cobots bei einfacher Berührung sofort stoppt und somit der Schweißer ohne aufwändige und teure Schutzeinrichtung direkt Seite an Seite
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17658/web/Abb2_Lorch_Bedienung_195.jpg
Einfachste Programmierung: Über die „Free-Drive-Funktion“ wird der Bedienarm per Hand an die Stelle bewegt, an der er starten und enden soll.

Einfachste Programmierung: Über die „Free-Drive-Funktion“ wird der Bedienarm...

mit dem Roboter arbeiten kann. Dank seines Eigengewichtes von nur knapp 30 kg ist der Cobot sehr mobil und lässt sich bei Bedarf flexibel und leicht an andere Standorte versetzen. Er kann schnell an jedem Schweißtisch montiert werden und ist somit in jede Produktionsumgebung sofort integrierbar.

Innovatives Assistenzsystem

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die einfache Bedienung, die es erlaubt, auch ohne größere Programmierkenntnisse Schweißvorgänge zu automatisieren. Die „Lorch Cobotronic Software“ bietet dabei gleich mehrere Möglichkeiten mit dem Cobot zu arbeiten. Zum einen über die Direktsteuerung des Roboter-Bedienarms als auch über das innovative Assistenzsystem, in das Werkstückdaten wie beispielsweise Blechstärke oder Basismaterial eingegeben und anhand dessen sowohl die optimalen Parameter als auch die passende Schweißgeschwindigkeit berechnet werden.

Den genauen Schweißverlauf erlernt der Schweiß-Cobot über das sogenannte „Teachen“: Der Schweißer führt dabei den Roboterarm einfach per Hand an den Anfang und an den Endpunkt des zu schweißenden Werkstücks. Das System führt dann anhand der aufgenommenen Daten die Schweißnaht am Werkstück aus. Mit der Möglichkeit, den Schweißvorgang für jedes Bauteil zu speichern, lässt sich eine Schweißnaht beliebig oft reproduzieren. Einmal optimal erstellt, garantiert die vom Cobot geschweißte Naht eine gleichbleibend hohe Präzision und Qualität. Zeitraubende Nacharbeiten lassen sich so entweder auf ein Minimum beschränken oder ganz vermeiden
– ein klarer Pluspunkt bereits bei der Fertigung von Kleinserien, da sowohl wertvolle Zeit gewonnen als auch Ausschuss vermieden wird.

Großer Schritt in Richtung Industrie 4.0

Mit dem Einsatz des Schweiß-Cobots lässt sich auch der stetig steigende Fachkräftemangel wirkungsvoll kompensieren. Während der kollaborative Roboter zuverlässig wiederkehrende und damit oft auch monotone und ermüdende Schweißaufgaben übernimmt, können sich die Schweißer anspruchsvolleren Schweißaufgaben widmen. Sie kontrollieren nur noch die richtigen Einstellungen des Schweiß-Cobots, während angelernte Bediener die weitere Produktion übernehmen, bei der die Werkstücke korrekt eingelegt werden müssen und der gesamte Schweißvorgang einfach per Knopfdruck gestartet wird.

„Schon die ersten Installationen haben gezeigt, dass die Anwender im praktischen Einsatz mit unserer Lösung mehr als zufrieden sind“, so Paul Spronken, Leiter Lorch Automation Solutions. „Unsere Schweiß-Cobots sind schnell zu implementieren und bieten einen einfachen Einstieg in die Automatisierung. Das Lorch Cobot Welding Package macht jedes Team stärker und ist der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0.“



Äußerst flexibel einsetzbar: Das neue Lorch Cobot Welding Package hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu erhöhen.
Einfachste Programmierung: Über die „Free-Drive-Funktion“ wird der Bedienarm per Hand an die Stelle bewegt, an der er starten und enden soll.
Vorteil Automatisierung: Einmal programmiert schweißt der Cobot auch bei größeren Stückzahlen jede Naht in höchster Qualität.



Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren