Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mobile Schweißzelle für den Handwerksbetrieb

: OTC DAIHEN


Metallbaubetriebe suchen zunehmend nach praktischen Lösungen, Schweißaufgaben unkompliziert und schnell zu erledigen. Für kleine Stückzahlen waren Automationsanlagen zum Schweißen wirtschaftlich jedoch bisher nur schwer zu vertreten. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, qualifizierte Schweißer für die manuelle Bearbeitung zu finden.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/18364/web/Zusatzbild_EASY_ARC_1.jpg
OTC Daihen Europe hat mit EASY ARC eine neue mobile Schweißroboteranlage für den Werkstattbetrieb entwickelt.

OTC Daihen Europe hat mit EASY ARC eine neue mobile Schweißroboteranlage für...

OTC hat mit EASY ARC eine mobile Schweißroboteranlage für den Werkstattbetrieb entwickelt, die den wirtschaftlichen und pragmatischen Anforderungen gerecht wird. Zu EASY ARC gehört ein kompakter Schweißroboter mit intuitiv zu bedienender OTC Easy-Teach-Steuerung, die den Bediener dank integriertem Expertensystem und herstellereigener 400A MIG/MAG Inverter Stromquelle sicher zur perfekten Schweißnaht führt.

Der Roboter ist auf einem für die Aufnahme von Standardspannelementen vorbereiteten Schweißtisch montiert, der mit Rollen ausgestattet ist. Ein einfaches Umsetzen der Anlage sorgt auf diese Weise für entsprechende Flexibilität in der Fertigung.

Der Arbeitsbereich des Roboters ist mit einer elektronischen Bereichsüberwachung gesichert. Eine zusätzliche Leichtbaueinhausung sorgt für den sicherheitstechnisch erforderlichen Blend- und Zugriffsschutz. Diese Kombination berechtigt OTC Daihen zur CE-Zertifizierung der Gesamtanlage. Zum Wechseln der Spannelemente und zum Programmieren der Schweißaufgaben können Einhausungselemente aufgeschwenkt werden und ermöglichen dadurch den freien Zugriff auf Bauteil und Spannelemente.

In der Bestückungsphase kann der Bediener über die elektrisch überwachte vorderseitige Tür fertig geschweißte Teile entnehmen und neue Teile einlegen. Während der Fertigung sind die Einhausungselemente geschlossen. Der Schweißprozess kann über transparente Sichtschutzfenster beobachtet werden.

Die
für einen Schweißroboter unerlässlichen Funktionen wie Pendeln, automatische Parametervorschlagsfunktion, 3D-Kopierfunktion, menügeführte Programmprüfung in Vor- und Rückwärtsschritten und vieles andere sind auch in der Basisversion integriert und einfach über den Touchscreen des Handgeräts aktivierbar.

Optional kann Easy ARC mit einem vollintegrierten Horizontalpositionierer (bis 250 kg Traglast) ausgestattet werden, um eine Drehung des Bauteils auch während der Schweißung zu ermöglichen. Zudem stehen Ausführungen für das WIG-Schweißen mit und ohne Kaltdraht zur Verfügung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schweißroboter allgemein, Schweißzellen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren