Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Modulare Absaugtechnik in Perfektion

: Ulmatec


Als Hersteller industrieller Absaugtechnik plant, produziert, liefert und montiert Ulmatec Absauganlagen und deren Zubehör schlüsselfertig aus einer Hand. Um in jedem Teil eines Betriebes die Entsorgung von Materialrückständen zu garantieren, sind die modularen Entstaubungsanlagen von Ulmatec für verschiedenste Arbeitsprozesse geeignet. Ob Drehen, Fräsen, Schleifen, Lasern oder Schweißen – für jeden Prozess findet das Unternehmen die passende Absauglösung. Mit der Arnezeder GmbH konnte in Österreich nun ein Vertriebspartner gewonnen werden, der unter anderem in der Absaugtechnik über langjährige Erfahrung verfügt. Von Ing. Norbert Novotny, x-technik

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21865/web/Bild1.jpg
Die modularen Entstaubungsanlagen von Ulmatec sind für verschiedenste Arbeitsprozesse geeignet – ob Drehen, Fräsen, Schleifen, Lasern oder Schweißen.

Die modularen Entstaubungsanlagen von Ulmatec sind für verschiedenste Arbeitsprozesse...

Das Baukastensystem von Ulmatec bietet dabei mittlerweile mehr als drei Millionen Produktvarianten und ermöglicht so Absauglösungen für nahezu jeden Anwendungsfall. „Mit unseren Absaugsystemen mit ATEX-Konzept verhindern wir gefährliche Explosionen und Staubbrände, bevor sie entstehen“, so Marco Baumgärtner, Geschäftsführer der Ulmatec GmbH. Verschiedene Abscheide-, Filter- und Löschebenen „entschärfen“ das explosive Material sicher und zuverlässig. Daher benötigen Absauganlagen von Ulmatec keine herkömmlichen Ex-Schutz-Komponenten wie Rückschlagklappen, Berstscheiben oder Schnellschlussschieber, deren Neuanschaffung nach einer Eruption bis zu 10.000 Euro und mehr betragen kann.

„Dieses einzigartige Verfahren haben wir zusammen mit deutschen Maschinenbauern entwickelt und können unsere modularen Anlagen auf diese Weise bis zu 30 % günstiger fertigen, ohne Abstriche in Sicherheit und Qualität zu machen. Neben der Effektivität unserer Systeme liegt unser Fokus auch auf der Wirtschaftlichkeit, die unter anderem auf niedrigen Betriebs- und Folgekosten sowie unserem hohen Qualitätsstandard basieren“, erläutert Baumgärtner.

Sichere Trockenabsaugung

Bei einer Trockenabsaugung wird das Material über ein Erfassungselement (z. B. Absaugarm) direkt erfasst und über ein strömungsoptimiertes Rohrsystem in den Zyklonvorabscheider geleitet. „Hier kann bereits ein Großteil des Staubes ausgetragen werden. Der restliche Feinstaub wird durch verschiedene Filtermedien vollständig abgeschieden“, streicht
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21865/web/Bild2.jpg
Ulmatec bietet Absauganlagen und deren Zubehör schlüsselfertig aus einer Hand.

Ulmatec bietet Absauganlagen und deren Zubehör schlüsselfertig aus einer Hand.

der Geschäftsführer hervor.

Ablagerungen im Rohrsystem und in der Anlage werden durch eine konstante Luftgeschwindigkeit von > 20m/s vermieden (Anm.: Überwachung durch Unterdruck- und Volumenstrommessung). Sollte trotzdem ein Funke die Filtereinheit erreichen, lösen Sensoren automatisch die integrierten Löschvorrichtungen (Pulver oder CO2) aus. Die gereinigte Luft kann anschließend wieder in den Raum zurückgeführt oder über ein Rohrsystem nach draußen geleitet werden.

Anwendungsbeispiel Aluminiumstaub

Die Erich Dieckmann GmbH ist ein Traditionsunternehmen, das bereits seit 1870 Beschläge für Möbel, Türen und Fenster herstellt. Bei der Herstellung dieser Beschläge entsteht beim Schleifen Aluminiumstaub, den es galt, ordnungsgemäß abzusaugen, um einen sauberen und sicheren Arbeitsplatz für die Mitarbeiter von Dieckmann zu gewährleisten. Als Lösung installierte Ulmatec zwei 22 kW starke Anlagen des Typen IEP. „Mit der Direkterfassung an 28 Anschlüssen der elf Schleif- und Bearbeitungsmaschinen konnte gewährleistet werden, dass Staubpartikel optimal abgesaugt werden“, verdeutlicht Baumgärtner.



Da es sich bei Aluminiumstaub in Kombination mit Sauerstoff um ein explosives Staub-Luft-Gemisch handelt, sind bei einer Trockenabsaugung hohe Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Durch den gezielten Einsatz von Vorabscheidung, Funkenerkennung mit -löschung und weiteren sicherheitsrelevanten
Maßnahmen ist es Ulmatec gelungen, einen Entstauber ohne Berstscheiben und Unterdrückungsmaßnahmen zur Aufstellung im Raum zu installieren. „Zudem wird durch eine integrierte Sommer-/Winterumschaltung die perfekte Umsetzung der Energieeffizienz gewährleistet“, betont der Geschäftsführer, der noch ergänzt: „Dieses auch für Ulmatec erstmalige Projekt ist einzigartig am Markt der Absaugtechnik und spart dem Kunden teure Anschaffungs- sowie hohe jährliche Wartungskosten.“ Das Konzept und die neue Technik wurden nun auch vom TÜV Süd mit einer erfolgreichen Abnahme bestätigt.

Die modularen Entstaubungsanlagen von Ulmatec sind für verschiedenste Arbeitsprozesse geeignet – ob Drehen, Fräsen, Schleifen, Lasern oder Schweißen.
Ulmatec bietet Absauganlagen und deren Zubehör schlüsselfertig aus einer Hand.
Marco Baumgärtner, Geschäftsführer der Ulmatec GmbH: Mit der Arnezeder GmbH konnten wir einen Partner gewinnen, der unter anderem in der Absaugtechnik über langjährige Erfahrung verfügt und den österreichischen Markt sowie die Bedürfnisse der Kunden kennt. Zudem können wir dank der neuen Vertretung noch wesentlich schneller reagieren.
Michael Schütz, Verantwortlicher für Absaugtechnik bei der Arnezeder GmbH: Dank des modularen Systems von Ulmatec können wir jede Sonderanforderung im Markt abdecken und so in Losgrößen ab einer Anlage für den Kunden wirtschaftlich eine Lösung anbieten, die genau zu seinen Anforderungen passt und speziell auf seine Bedürfnisse vor Ort angepasst ist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Absauganlagen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren