Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motoman-Handlingroboter für hohe Beschleunigung bei kurzen Bewegungen

: Yaskawa


Mit den Motoman-Modellen MH215II und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handlingroboter aus der MH-Produktfamilie vor. Sie arbeiten mit der neu entwickelten Robotersteuerung DX200 und der weiterentwickelten Profinet-Schnittstelle MotoLogix.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11826/web/Yaskawa_MOTOMAN-MH215II.jpg
Mit den Motoman-Modellen MH215II (Bild) und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handlingroboter aus der MH-Produktfamilie vor. (Quelle: Yaskawa)

Mit den Motoman-Modellen MH215II (Bild) und MH250II stellt Yaskawa zwei neue...

Die Sechsachs-Roboter der Reihe Motoman MH verbinden eine hohe Traglast und eine präzise Arbeitsgenauigkeit mit geringem Platzverbrauch und verkürzten Zykluszeiten. Dank eines neuartigen Vibrationskontrollsystems lassen sich die erhöhte Achsgeschwindigkeit und die Eigensteifigkeit der Getriebe der neuen Motoman-Modelle MH215II und MH250II dafür nutzen, eine besonders hohe Beschleunigung bei kurzen Bewegungen zu erzielen. Trotz der reduzierten Zykluszeiten bleibt die Wiederholgenauigkeit bei den beiden neuen Motoman-Modellen Modellen bei 0,2 mm. Bei einer kompakten Bauweise bieten die Roboter eine maximale Traglast von 215 und 250 kg und einen großen Arbeitsbereich von 2.912 und 2.710 mm.

Robotersteuerung kann mehr

Gesteuert werden die neuen Motoman-Roboter mit der Robotersteuerung DX200. Neben sämtlichen Vorteilen des Vorgängermodells DX100 bietet sie neue Funktionen und Funktionspakete, die eine anwendungsspezifische Lösung und Programmierung von Robotikaufgaben weiter erleichtern. So werden z. B. mit der Einrichtung von bis zu 32 Sicherheitszonen und 18 Werkzeugen kleinere Arbeitsbereiche und eine optimale Ausnutzung der Raumfläche möglich. Weitere neue Features der DX200 sind die vereinfachte Integration von Peripheriegeräten und die synchrone Kooperation von bis zu acht Robotern bzw. 72 Achsen.

Einfache Integration über Profinet

Über die Profinet-Schnittstelle MotoLogix S7-1500 Interface können Roboter wie die Motoman-Modelle MH215II und MH250II erstmalig nicht nur über die Plattformen
Ethernet/IP und Powerlink programmiert und gesteuert werden, sondern auch mit Profinet für Siemens-Umgebungen. Über die Profinet-Schnittstelle lassen sich die Motoman-Handlingroboter direkt über das TIA-Portal von Siemens programmieren und bedienen. Tiefergehende Roboterkenntnisse sind nicht mehr erforderlich. So können alle Motoman-Roboter mit DX200-Steuerung einfach und unkompliziert in komplexe Anlagen integriert werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Industrieroboter

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe239/16832/web/IMG_0801_x.jpgGebündelte Kompetenz in der Schweiß- und Schneidetechnik
Aufgrund der Übernahme von Oerlikon durch Lincoln Electric machen auch deren österreichische Generalvertretungen RW-Technik und Weld-Tec gemeinsame Sache. Ihr jeweiliges Produktportfolio sowie ihre umfangreiche Anwendungs- und Beratungskompetenz ergänzen sie sich dabei ideal. Diese Synergien möchten die beiden Unternehmen nutzen, um am Markt gemeinsam als Komplettanbieter in der Schweiß- und Schneidetechnik aufzutreten. Christian Hafenscherer, Vertriebsleiter und Partner bei RW-Technik, sowie Ing. Christian Schurian, Geschäftsführer von Weld-Tec, verraten uns die Details. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren