Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Hochleistungs-Firschlufteinheit

: ESAB


Zum Schutz vor Rauch und Partikeln beim Schweißen, Fugenhobeln oder Schleifen gibt es jetzt einen neuen Hochleistungs-Atemschutz. Esab Welding & Cutting Products hat sein neues Atemschutzsystem Esab PAPR (Powered Air Purifying Respirator) kürzlich vorgestellt.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe240/17522/web/MR_39206_-_ESAB_PAPR_Image.jpg
Die Esab PAPR mit neuester Steuerungstechnologie filtert Partikel über einen P3-Filter mit Vorfilter aus der Luft. Der Luftstrom kann je nach Umgebung und Anwendung auf Werte zwischen 170 und 220 l/min eingestellt werden. Als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung hat Esab optische und akustische Alarme hinzugefügt, die vor einem verstopften Filter oder zu geringer Batterieladung warnen. Zu den kompatiblen Helmen gehören SENTINEL™ A50 Air, G30 Air, G40 Air, G50 Air und Warrior™ Tech.

Das robuste Design der Esab PAPR, die gerade einmal 1 kg wiegt, ist vor allem auf Hochleistungs-Schweißanwendungen ausgelegt. Der Lithium-Ionen-Akku bietet bis zu acht Stunden Einsatzdauer bei einem Luftvolumenstrom von 220 l/min. Zudem gibt es LED-Anzeigen zur Überwachung und Regelung des Luftstroms und für die Batterieladung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Atemschutz, Schweißerhelme, EuroBLECH

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren