Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neuer Geschäftsführer bei Sila

: SILA


Um die Zukunft und die Kontinuität des Unternehmens zu sichern, wurde Markus Staudiegel am 1. September 2018 zum Geschäftsführer der Sila Schweisstechnik GmbH bestellt. Als Komplettanbieter wird das Unternehmen den Produktbereich Schweißtechnik und Automatisierung weiter ausbauen und seine Aktivitäten auf Vertrieb, Kundendienst und Service verstärken.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/18110/web/IMG_6340.jpg
Seit 1. September 2018 ist Markus Staudiegel neuer Geschäftsführer der Sila Schweisstechnik GmbH.

Seit 1. September 2018 ist Markus Staudiegel neuer Geschäftsführer der Sila...

„Im Bereich der Widerstandsschweißtechnik ist unser Motto: wir fangen dort an, wo andere aufhören“, erklärt Markus Staudiegel. „Aber unsere Stärke liegt nicht nur in unserer langjährigen Erfahrung und im Know-how, auch aufgrund unserer schlagkräftigen Systempartner wie beispielsweise CEA, TSR und Tecnorobot sind wir in den Bereichen der Lichtbogentechnik, Automatisierung und Automatisierungsbaugruppen für sämtliche Herausforderungen gerüstet.“

Um auch in Zukunft weiterhin allen Anforderungen zu entsprechen, werden ab Juli 2019 auch Kondensatorentladungsschweißmaschinen im Lieferprogramm von Sila enthalten sein. Zusammen mit dem bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter Ing. Gerhard Rauch wird Markus Staudiegel künftig die Geschicke des Unternehmens leiten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren