Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozesssicheres Laserschweißen komplexer Teile

: Trumpf


Auf der Blechexpo zeigte Trumpf erstmals das 3D-Laserschweißsystem TruLaser Station 7000. Bei der neuesten Maschinengeneration haben die Entwickler die Produktivität nochmals gesteigert. Dafür sorgen bis zu 4 KW starke Laser sowie ein um 150 Prozent größerer Bauraum. Diese Kombination ermöglicht es, größere Bauteile und tiefere Nähte zu schweißen. Neu ist außerdem eine smarte Bildverarbeitung, die den Laserstrahl selbstständig korrigiert, wenn das Bauteil schief liegt. Das steigert die Prozesssicherheit und reduziert den Ausschuss.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe267/20157/web/TruLaser-Station-7000.jpg
Der Bauraum der TruLaser Station 7000 ist um 150 Prozent größer. Außerdem haben die Entwickler die Laserleistung erhöht. (Bllder: Trumpf)

Der Bauraum der TruLaser Station 7000 ist um 150 Prozent größer. Außerdem...

Die TruLaser Station 7000 eignet sich besonders für komplexe Instrumente in der Medizintechnik, beispielsweise Endoskope. Diese benötigen Ärzte bei Operationen in verschiedenen Größen. Bei übergewichtigen Patienten sind lange Endoskope erforderlich, bei Babys kurze. „Die TruLaser Station 7000 fertigt alle Größen problemlos und hält den hohen Qualitätsanforderungen der Branche stand. Das gelingt nur den wenigsten Anlagen. Deshalb sehen wir in der Medizintechnik hohes Marktpotenzial“, unterstreicht Thomas Kirchhoff, Produktmanager bei Trumpf.

Hohe Produktivität und Variantenvielfalt

Die TruLaser Station 7000 bearbeitet alle gängigen Metalle, etwa Baustahl, Edelstahl, Kupfer, Aluminium oder Titan. Neben dem größeren Bauraum und dem leistungsstärkeren Laser sorgt ein neuer Rotationswechsler für mehr Produktivität. Dabei tauscht die Anlage die Vorrichtung, auf der sie das Bauteil schweißt, nach Prozessende gegen eine leere Vorrichtung aus. Der Maschinenbediener kann die Anlage also be- oder entladen, während diese schon das nächste Bauteil schweißt – das spart vor allem bei der Serienfertigung Zeit.

Zusätzlich ist die TruLaser Station 7000 mit einer Bildbearbeitung ausgestattet: Eine intelligente Kamera erkennt im Arbeitsraum die Position des Bauteils. Liegt es schief, teilt die Kamera dem IT-System die neuen Koordinaten mit. Daraufhin passt die Maschine das Schweißprogramm an und der Laser korrigiert die Lage der Schweißnaht im Sekundenbruchteil selbstständig. „Die Bauteile lassen sich somit prozesssicher
und in einer gleichbleibend hohen Qualität herstellen. Das ist vor allem in Branchen mit sehr hohen Sicherheitsvorschriften wie der Medizintechnik ein wichtiger Mehrwert“, betont Kirchhoff.

Einsatz auch in der Elektronik- und Automobilindustrie

Die Entwickler von Trumpf haben außerdem Wert auf ein ergonomisches Bedienkonzept gelegt. Die TruLaser Station 7000 lässt sich von einem Bedienpanel außerhalb der Anlage steuern. Sämtliche Informationen zum Schweißprozess kann der Maschinenbediener über die intuitive Bedienoberfläche am Touchscreen der Anlage eingeben. Neben der Medizintechnik eignet sich die TruLaser Station 7000 für alle Branchen, die kleine und mittlere Schweißbaugruppen flexibel und produktiv bearbeiten wollen. „Vorteile sehen wir auch in der Automobil- oder der Elektronikindustrie, da die Anlage sehr leitfähige Materialien wie Kupfer in hoher Qualität schweißt, wie sie beispielsweise für die Elektromobilität erforderlich sind“, so Kirchhoff abschließend.

Der Bauraum der TruLaser Station 7000 ist um 150 Prozent größer. Außerdem haben die Entwickler die Laserleistung erhöht. (Bllder: Trumpf)
Eine intelligente Kamera im Arbeitsraum der TruLaser Station 7000 erkennt, wenn das Bauteil schief liegt. Daraufhin passt die Anlage das Schweißprogramm automatisch an.
Die TruLaser Station 7000 schweißt Baugruppen in verschiedenen Größen sowie eine Vielzahl an Materialien. Daher eignet sie sich für zahlreiche Branchen, etwa der Medizintechnik oder der Elektronik- und Automobilindustrie.
Mit dem großen Bauraum und der hohen Schweißqualität eignet sich die TruLaser Station 7000 für Medizintechnik-Instrumente wie Endoskope besonders gut.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laserschweißmaschinen, Blechexpo/Schweisstec

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe265/19293/web/Frank_Engbers_TEKA_Oesterreich_mit_Absaugarm2.jpgAbsaugtechnik: Saubere Fertigung wird zum Aushängeschild
Was früher als notwendiges Übel galt, gehört heute dazu: Der Gesundheitsschutz von Mitarbeitern wird heute größer denn je geschrieben. Im Interview spricht Frank Engbers, Vertriebsleiter Österreich bei der Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH, unter anderem über die Bedeutung sauberer Luft im Betrieb und die Relevanz von Staubgrenzwerten in Österreich.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren