Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Roboterschweißanlage für die Möbelproduktion

: Sila


Sila präsentiert mit einer Roboterzelle ein flexibles Punktschweiß-Bearbeitungszentrum. Ein sechsachsiger Gelenkarmroboter mit einer Tragkraft von 150 kg und einer Reichweite 3.100 mm fertigt auf einem Drehtisch im Widerstandspunktschweißverfahren diverse Metallmöbel, Schubladen etc.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/22337/web/TSRroboticcel.jpg
Die Roboterzelle ist ein flexibles Punktschweiß-Bearbeitungszentrum, das diverse Metallmöbel hochproduktiv fertigt.

Die Roboterzelle ist ein flexibles Punktschweiß-Bearbeitungszentrum, das diverse...

In einem Schweißzangenbahnhof, mit einem Magazin von bis zu sechs Schweißwerkzeugen, befinden sich eine X-Zange, eine C-Zange, eine Doppel-C-Zange und ein 650 mm langer Doppelpunkter. Alle Werkzeuge sind nach Maß gefertigt, um auch bei sehr verwinkelten Schränken problemlos alle Ecken zu erreichen. „Das Mittelfrequenz- Inverter-Schweißsystemen MF 90 KVA – HWI mit der Software XPegasus von Harms & Wende verfügt über sämtliche Features nach dem neuesten Stand der Technik. Somit ist es dank einer positionierten Kupferplatte möglich, dass äußere Schweißpunkte hinterher nicht mehr sichtbar sind“, erläutert Markus Staudiegel, Geschäftsführer der Sila Schweißtechnik GmbH.

Ein Drehtisch mit zwei gegenüberliegenden fixen Arbeitsstationen und einer Kupferplatte ermöglicht das Einlegen der Blechteile in durchschnittlich zwischen drei und fünf Minuten an einer Arbeitsstation. Währenddessen wird auf der anderen Station des Drehtisches geschweißt. Jede Arbeitsstation mit einer Abmessung von 1.600 x 2.400 mm ist mit flexiblen Spann- und Aufnahmevorrichtungen versehen. „Eine automatische Fräseinrichtung säubert die Elektroden in regelmäßigen Abständen, so dass immer eine optimale Punktqualität gewährleistet ist. Alle sekundären Komponenten sowie die Leistungsteile werden mit Hilfe eines Kompressor-Rückkühlers mit einer Nennkälteleistung von rund 5 kW konstant gekühlt“, geht Staudiegel ins Detail.

Flexible Automatisierung und hohe Produktivität

Die benötigten Schweißzangen werden vom Schweißroboter automatisch entnommen. Das schnelle Wechseln der Punktschweißzangen mit unterschiedlicher Armgeometrie ermöglicht somit ein zeitsparendes Umrüsten auf ein neues Produkt. „Die Schweißzeiten für 150 Schweißpunkte
für einen Metallschrank sind beispielsweise sechs bis sieben Minuten. Im CAD-Teach-In-Parameterprogramm erfolgt das Umrüsten auf ein neues Produkt in drei bis fünf Minuten“, bringt es der Sila-Geschäftsführer auf den Punkt. Selbstverständlich kann die Anlage mit bedienfreundlichen Peripheriegeräten ergänzt werden, um Produktionsabläufe zu optimieren. Sämtliche Funktionen sind sicherheitstechnisch überwacht. Softwareanpassungen, Programmänderungen oder Fehlersuche können online erfolgen.

Die Roboterzelle ist ein flexibles Punktschweiß-Bearbeitungszentrum, das diverse Metallmöbel hochproduktiv fertigt.
Eine X-Zange aus dem Schweißzangenbahnhof.
Eine C-Zange aus dem Schweißzangenbahnhof.
Schweißzangenbahnhof mit einem Magazin von bis zu 6 Schweißwerkzeugen.


Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren