Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rothenseer Werkstoffprüfung (RWP) wird Teil der TÜV Austria Group

: TÜV Austria


Die Rothenseer Werkstoffprüfung ist seit mehr als 30 Jahren etablierter Dienstleistungspartner und Lösungsentwickler für Hersteller von Gussteilen und Armaturen, für Anlagen- und Pipelinebauer, Stadtwerke und Gasversorger. Nun eröffnet die Übernahme durch Group Member TÜV Austria Tecnotest den Kunden des renommierten Magdeburger Werkstoffprüfunternehmens das vernetzte Lösungsportfolio der österreichischen Unternehmensgruppe mit Standorten in mehr als 20 Ländern.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe318/22827/web/OBS_20201124_OBS0016.layout.jpg
© Adobe Stock, Marcel Schauer / TÜV Austria

© Adobe Stock, Marcel Schauer / TÜV Austria

TÜV Austria RWP: Synergien schaffen Mehrwert

Durch Aufnahme in die Unternehmensgruppe entstehen wesentliche Wettbewerbsvorteile, sagt Steve Swoboda. Er verantwortet zusammen mit Jens Keil die Geschäftsführung der TÜV Austria RWP GMBH. „Wir sind als professioneller Qualitätsanbieter in der Durchstrahlungsprüfung großer und dickwandiger Gussteile am Markt bekannt. Als Teil der TÜV Austria Group können wir unser Portfolio mittels Einsatz digitaler Radiographie erweitern und unterstützen nun die Kunden auf Basis unserer Akkreditierung als Prüflabor nach DIN EN ISO 17025 durch die Deutsche Akkredtierungsstelle (DAkkS)“.

TÜV Austria Werkstoffkompetenz im Rheinland, in Bayern und Sachsen-Anhalt

TÜV Austria Group baute bereits 2018 seine Werkstoff-Kompetenz mit der Leverkusener TÜV Austria Tecnotest im Rheinland aus, nun freut sich Tecnotest Geschäftsführer Jens Keil über das neue Mitglied der Unternehmensgruppe, TÜV Austria RWP. Synergien sieht er vor allem im Pipelinegeschäft und in der Gasversorgung: „Unsere Kompetenzen im Bereich automatisierter Ultraschallprüftechnik, den ToFD- und Phased Array Verfahren ergänzen sich hervorragend mit der RWP-Expertise in der röntgenbasierten Molchtechnologie.“

TÜV Austria: Führend in der Werkstoffprüfung

TÜV
Austria RWP GMBH steht seit über 30 Jahren im In- und Ausland für hochqualitative Durchstrahlungsprüfungen mittels Isotopen und Röntgenröhren, Ultraschall- und Oberflächenrissprüfungen, Sichtprüfung, Mobile Härte und Dichtheitsprüfung.

TÜV Austria Group ist ein führender Dienstleister in der Zerstörenden und Zerstörungsfreien Werkstoffprüfung (ZfP / NDT). Zur TÜV Austria Werkstofftechnik in Österreich gehören die Unternehmen TPA KKS und V&C mit ihren Expertisen für kathodischen Korrosionsschutz und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung sowie TÜV Austria TVFA, die Technische Versuchs- und Forschungsanstalt der Unternehmensgruppe gemeinsam mit der Technischen Universität Wien, die EMV-Halle im TÜV Austria Technology & Innovation Center in Wien-Inzersdorf sowie Österreichs größter Strahlenanwendungsraum im oberösterreichischen Steinhaus.

International liefern die TÜV Austria-Unternehmen METALogic, Korrosionsschutzspezialist in Belgien, in der Türkei TÜV Austria Sila Kalite, in Russland Sila Industry sowie in Deutschland Spieth in Köln, TÜV Austria Tecnotest in Leverkusen und nun auch TÜV Austria RWP in Magdeburg, für Kunden und Partner höchste Werkstoff-Kompetenz.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren