Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schon über 70% Belegungsgrad bei Blechexpo und Schweisstec

: Schall Messen


Kontinuität und Prozessketten-Kompetenz – mit diesen beiden Erfolgsfaktoren sowie mit dem marktorientierten Fachmessen-Konzept des fokussierten und bereichsübergreifenden Produkt- und Leistungsangebots punktet die Doppel-Fachmesse Blechexpo/Schweisstec stärker als je zuvor. Gut ein Jahr vor der nächsten Veranstaltung (03.- 06. November 2015) meldet das private Messeunternehmen P. E. Schall GmbH & Co. KG nicht nur einen für diese Zeit hohen Belegungsgrad, sondern auch eine nochmals gewachsene Internationalität des Angebots. Am Ende werden wohl Aussteller aus mehr als 30 Nationen präsent sein, so die Einschätzung des Blechexpo-/ Schweisstec-Projektmanagements.

/xtredimg/2014/Blechtechnik/Ausgabe142/6253/web/blechexpo_1.jpg
Qualitatives Wachstum gibt es auch diesmal in allen Bereichen, also bezogen auf das Portfolio der Blechexpo – Internationale Fachmesse für Blechbearbeitung sowie bezogen auf das Portfolio der Schweisstec – Internationale Fachmesse für Fügetechnologie. Ausgehend von der Fortentwicklung der Prozesskette Blechbearbeitung und Fügetechnik, wollen viele Aussteller den Anwendern ihre neuesten Entwicklungen schnellstmöglich und umfassend nahe bringen. Und dafür sehen viele Aussteller die Fachmessen Blechexpo und Schweisstec als ideale weil mitten im Markt gelegene Business-Plattformen mit bester infrastruktureller Anbindung.

Nicht zuletzt sorgt die anhaltende Ungewissheit über den Fortbestand und die Standortwahl einer Wettbewerbs-Fachmesse im Bereich Schweißen und thermisches Schneiden dafür, dass die relevanten Hersteller und Anbieter mit der Schweisstec „einen sicheren Hafen“ ansteuern; zumal sich der 4-jährige Durchführungszyklus der besagten Veranstaltung mehr und mehr als zu weit von den Innovations-Zyklen entfernt zeigt, während die Schweisstec im 2-jährigen Rhythmus durchgeführt wird und damit zielgerichtet die hohe Innovationsfähigkeit der Branche widerspiegelt.

Die schon jetzt zu beobachtende starke Präsenz der bekannten nationalen/internationalen Marktführer mobilisiert offensichtlich weitere Hersteller und Anbieter von Schweiss- und Füge- sowie thermischer Trenntechnik aus dem ganzen In- und dem weiten Ausland, sodass hier mehr als nur ein repräsentativer Querschnitt des entsprechenden Weltangebots zu Vorstellung kommen und zahlreiches Fachpublikum anziehen wird.

Gestartet als Fachmesse mit überregionaler südöstlicher Fachbesucher-Orientierung,
stellt sich die Blechexpo heute als Fachmesse Nr. 2 der Welt-Rangliste für Blechbearbeitung dar. Das Einzugsgebiet an Fachbesuchern erstreckt sich heute weit über Mittel-, Süd- und Ost-Europa hinaus, wobei diesen Kernmärkten hinsichtlich der Marketing-Kommunikation größte Aufmerksamkeit zukommt. In Kombination nimmt das Fachmessen-Duo Blechexpo und Schweisstec weltweit betrachtet sogar eine absolute und anerkannte Sonderstellung ein. Dies ist durch kontinuierliches Wachstum an in- und ausländischen Ausstellern sowie am stetig zunehmenden Fachpublikum, das schon zur vergangenen Blechexpo/Schweisstec aus über 100 Ländern der Erde den Weg nach Stuttgart fand, nachdrücklich dokumentiert.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen, Fachmessen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren