Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schweißautomatisierung einfach und flexibel

: Kawasaki Robotics


Mit K-ARC Basic und K-Virtual erweitert Kawasaki Robotics das Roboterschweißportfolio um praktische Hard- und Softwarelösungen – auch für kleinere Losgrößen und flexible Produktionen.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/22353/web/Kawasaki_Robotics_K-ARC_Basic_1.jpg
Die kompakte Lichtbogenschweißzelle K-ARC Basic und das 3D-Simulationstool K-Virtual machen die Automatisierung von Schweißprozessen einfacher, flexibler und kosteneffizienter.

Die kompakte Lichtbogenschweißzelle K-ARC Basic und das 3D-Simulationstool...

Kawasaki Robotics K-ARC Basic Single ist eine komplette, schlüsselfertige Lichtbogenschweißroboterlösung und bietet alles was zur Automatisierung von Schweißprozessen benötigt wird innerhalb einer kompakten Zelle. Einfach aufstellen und die Produktion kann beginnen – weitere Montagearbeiten sind nicht nötig. Sie eignet sich für MIG- und MAG-Schweißen und basiert auf einem Kawasaki Robotics BA006N Lichtbogenschweißroboter sowie anderen hochwertigen Komponenten. Die Zelle ist mit dem Schweißequipment vieler führender Hersteller lieferbar.

Das Kawasaki Robotics Sicherheitsmodul Cubic-S, ein Verschleißteilpaket und ein Siegmund Starterkit sind im Lieferumfang enthalten – weitere Optionen sind nach Bedarf erhältlich. K-ARC Basic ist robust, flexibel einsetzbar und einfach zu bedienen: Das Programmieren und der Umgang mit der Zelle lassen sich innerhalb weniger Stunden erlernen. So bieten sich mit geringem Aufwand hohe Schweißgeschwindigkeit, minimale Schweißspritzer und praktisch kein Korrekturbedarf mehr. K-ARC Basic ist damit auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein optimaler, erster Schritt in die Automatisierung von Schweißprozessen.

Intuitive 3D-Simulationsplattform

Mit dem 3D-Simulationstool K-Virtual bietet Kawasaki Robotics zudem eine neue Softwarelösung für effizienten Anlagenbau, praxisnahe Robotersimulationen und komfortable Offline-Programmierung. K-Virtual ist ab sofort in mehreren Editionen – von Basic bis Expert – und optimiert für verschiedenste Anwendungen wie Lichtbogenschweißen verfügbar. Unternehmen sind so in der Lage, die komplette Leistungsfähigkeit ihrer Kawasaki Roboter innerhalb individueller Automatisierungslösungen vollständig auszuschöpfen – von der Erstinstallation über
die Umprogrammierung bis hin zum Re-Engineering der Anlage. K-Virtual basiert auf der Fastsuite Edition 2 Technologie von CENIT und ist optimiert für den Einsatz mit Robotern und Equipment von Kawasaki. Anlagen aller Art lassen sich exakt und mit hoher Präzision in K-Virtual abbilden, gestalten und planen. Die Edition K-Virtual Arc macht das Programmieren von Bahnen für Lichtbogenschweißen zudem intuitiv, optimiert diese automatisch und reduziert den Zeitaufwand.

Die kompakte Lichtbogenschweißzelle K-ARC Basic und das 3D-Simulationstool K-Virtual machen die Automatisierung von Schweißprozessen einfacher, flexibler und kosteneffizienter.
K-Virtual ist in mehreren Editionen – von Basic bis Expert – und optimiert für verschiedenste Anwendungen wie Lichtbogenschweißen verfügbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Roboterschweißgeräte, Software

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren