Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schweißroboter-Portfolio erweitert

: Yaskawa


Yaskawa vergrößert das Schweißroboter-Portfolio mit der Motoman AR-Serie um gleich sechs neue Modelle. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120 mm ist die Bearbeitung verschiedenster Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe267/20104/web/YASKAWA_MOTOMAN_AR1440.jpg
Yaskawa erweitert das Schweißroboter-Portfolio um gleich sechs neue Modelle der AR-Serie, darunter der speziell für die hohen Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelte Motoman AR1440. (Bilder: Yaskawa)

Yaskawa erweitert das Schweißroboter-Portfolio um gleich sechs neue Modelle...

Die präzisen Sechsachs-Roboter der AR-Serie von Yaskawa wurden speziell für die hohen Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt. Sie ermöglichen dem Anwender kürzere Prozesszeiten, was wiederum zu einer gesteigerten Effizienz und Energieersparnis führt. Die flexiblen, äußerst schnellen Manipulatoren bieten durch ihren schlanken Körperbau eine erhebliche Platzersparnis und erlauben eine Anordnung auf engstem Raum. Durch den Einsatz der Roboter können integrierte Fertigungs-Konzepte für optimierte Prozesszeiten und eine hohe Leistungsfähigkeit in der Produktion realisiert werden.

Schweißroboter für jeden Anwendungsfall

So punkten die beiden kompakten Roboter Motoman AR700 und Motoman AR900 mit einer hohen Schweißqualität und Wiederholbarkeit. Geeignet sind die beiden Roboter für einfache Schweißanwendungen, zumeist mit kürzeren Schweißnähten, ohne großen Programmieraufwand, wie z.B. Heften oder Schweißen von Vorbaugruppen. Der Motoman AR900 kann dabei auch in den erst kürzlich neu vorgestellten, schlüsselfertigen Roboter-Schutzgasschweißzellen des ArcWorld-Portfolios verbaut werden. Das Erfolgsrezept der ArcWorld-Zellen ist einfach: Roboter AR700 oder AR900, 2-Stationen-Handdrehtisch, Steuerung und Stromquelle. Dabei sind alle Komponenten platzsparend und sofort einsatzbereit auf einer Plattform zusammengefasst.

Der mittelgroße Motoman AR1440 wurde speziell für die hohen Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt, um optimale Ergebnisse unter extrem schwierigen Bedingungen zu erzielen. Mit seiner Traglast von bis zu 12 kg, Raum für das Schlauchpaket mit integrierter Medienführung und einen maximalen Arbeitsbereich von 1.440 mm ermöglicht er die einfache Bearbeitung von sperrigen und schwer
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe267/20104/web/YASKAWA_ArcWorld_HS_Micro_mail.jpg
Die ArcWorld HS Micro ist eine Kompakt-Arbeitsstation für den Einstieg in die Automation oder Ergänzung von Hand-Arbeitsplätzen. Sie ist geeignet, um kleinere Bauteile in Kleinserien mit dem Motoman AR900 zu schweißen.

Die ArcWorld HS Micro ist eine Kompakt-Arbeitsstation für den Einstieg in die...

zugänglichen Werkstücken, bei gleichzeitig hoher Ergebnisqualität. Durch die leicht gebogene Bauform des Unterarms sind auch Schweißnähte an schwer zugänglichen Bauteilen realisierbar. Luftleitung und ein Medienanschluss sind in dem Sockel integriert, wodurch für die erste Hauptachse (S-Achse) ein Arbeitsbereich von 340 Grad realisiert werden kann.

Kraftvoll und dynamisch

Bei den Schweißrobotertypen AR1440, AR1730, AR2010 und AR3120 kann die Drahtzufuhr an der 3. Achse montiert werden, um kurze Abstände und die zentrale Versorgung des Schweißdrahts zum Schweißbrenner zu erlauben. Der kraftvolle und dynamische Motoman AR1730 verfügt über einen maximalen Arbeitsbereich von 1.730 mm und bietet mit seiner sehr hohen Traglast von bis zu 25 kg optimale Voraussetzungen für Doppeldraht- oder Twin-Anwendungen. Die schnellen Bewegungsabläufe des Roboters reduzieren die Zykluszeiten und sein schlankes, leicht bogenförmiges Design vermindert Kollisionen zwischen Vorrichtung und Bauteil.

Der Motoman AR2010 überzeugt durch seinen großen Arbeitsbereich von 2.010 mm und ist mit seiner hohen Traglast von bis zu 12 kg ideal für das Schweißen von sperrigen und großen Bauteilen geeignet, beispielsweise von Fahrzeugrahmen, LKW-Kippmulden, Anhängern oder Containern. Das größte und kraftvollste Modell, der Motoman AR3120, deckt hingegen einen beachtlichen Arbeitsbereich von 3.120 mm ab. Durch seine hohe Traglast von bis zu 20 kg eignet er sich ebenfalls hervorragend für das Schweißen von sperrigen und großen Bauteilen. Sein
hohles Armdesign sichert die platzsparende und verschleißschonende Führung des Schlauchpakets durch den Arm zum Handgelenk.

Hohe Qualität und Bahngenauigkeit

Die schnellen und präzisen Sechsachs-Roboter der Motoman AR-Serie gewährleisten nicht nur eine hohe Bahngenauigkeit, sondern sind durch ihre Bauweise auch leicht zu reinigen. Sie können damit ohne weitere Modifizierungen auch in raueren Umgebungen für Schweißaufgaben eingesetzt werden. Das schlanke und kurvige Design erlaubt es, mit den Manipulatoren tief in Arbeitsbereiche einzutauchen.

Der wirtschaftliche Aspekt stand bei der Entwicklung ebenfalls im Fokus: So trägt die einfache Bedienung, die schnelle Inbetriebnahme und eine fachgerechte Wartung zu niedrigeren Betriebskosten bei.Alle Modelle der Motoman AR-Serie arbeiten mit der Steuerung YRC1000 für Motoman-Roboter, die ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist. Diese kompakte Steuerung ermöglicht eine optimale Raumausnutzung und enthält hilfreiche Funktionen aus über 40 Jahren Erfahrung, die den Schweißprozess unterstützen.

Yaskawa erweitert das Schweißroboter-Portfolio um gleich sechs neue Modelle der AR-Serie, darunter der speziell für die hohen Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelte Motoman AR1440. (Bilder: Yaskawa)
Die ArcWorld HS Micro ist eine Kompakt-Arbeitsstation für den Einstieg in die Automation oder Ergänzung von Hand-Arbeitsplätzen. Sie ist geeignet, um kleinere Bauteile in Kleinserien mit dem Motoman AR900 zu schweißen.


Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren