Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schweißsteuerung B 20K: Für unterschiedlichste Schweißaufgaben gerüstet

: Bihler


Die neue Bihler-Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K bietet mit ihrem Versorgungs-Spannungsschutz, fünf Standard-Messkanälen, nur einem Umrichter und der Servo-Achsen-Ansteuerung ein Höchstmaß an Sicherheit, Qualität und Effizienz.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe240/17573/web/B_20K.jpg
Dank der hohen Flexibilität kann die B 20K für unterschiedlichste Schweißaufgaben eingesetz werden – vom Mikro- bis zum Makroschweißen – und ist gleichzeitig für zukünftige Schweißaufgaben gerüstet. (Bilder: Bihler)

Dank der hohen Flexibilität kann die B 20K für unterschiedlichste Schweißaufgaben...

Mit der neuen B 20K-Schweißsteuerung hat Bihler das bestehende B 5000-Schweißsystem weiterentwickelt und verbessert. Dazu zählt einmal der gesteigerte Bedienkomfort der Anlage mit einer einheitlichen Oberfläche, einfacher Navigation und kompakten, reduzierten Bildschirm-Informationen. In Kombination mit dem Touchscreen lässt sich die B 20K sehr komfortabel und effizient handhaben. Eine wesentliche Neuerung betrifft den Umrichter, der die Schweißparameter regelt und die benötigte Leistung zur Verfügung stellt.

Der Clou: In der B 20K übernimmt dies nur ein Umrichter. „Bihler ist der einzige Anbieter, der alle Leistungsgrößen zwischen 70 und 220 Kilovoltampere mit nur einem Umrichter abdeckt“, erklärt Christoph Schäfer, Leiter Produktmanagement bei Bihler. „Der Umrichter bildet damit die universelle Basis-Hardware und lässt langwierige Umbauten oder Auswechslungen der Vergangenheit angehören.“ Dank dieser Flexibilität kann der Anwender die B 20K für unterschiedlichste Schweißaufgaben einsetzen, vom Mikro- bis zum Makroschweißen – und ist gleichzeitig für zukünftige Schweißaufgaben bestens gerüstet. Als zusätzliches Feature ist die B 20K kompatibel mit einem Induktor zum berührungslosen Erwärmen von Stählen und Buntmetallen.

Umfassende Überwachung

Die B 20K verfügt über fünf standardmäßig integrierte Messkanäle. Damit lassen sich alle relevanten Parameter wie Strom, Spannung, Weg und Kraft vollumfänglich erfassen, analysieren und überwachen. Nutzbar sind sowohl einzelne Messwerte als auch komplette Messkurven inkl. Mittelwert-Trends. Neben der Trendüberwachung ist auch die Hüllkurvenüberwachung
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe240/17573/web/B_20K_Presse.jpg
Dank der sehr universellen Basis-Hardware gehören langwierige Umbauten oder Auswechslungen der Vergangenheit an.

Dank der sehr universellen Basis-Hardware gehören langwierige Umbauten oder...

unter Einhaltung eines definierten Toleranzbandes möglich. Diese lässt sich zusätzlich noch individuell etwa auf Teilabschnitte anpassen. Der Schweißprozess bekommt so maximale Sicherheit und Transparenz.

„Die breite Datengrundlage ermöglicht effiziente Optimierungen. Die Überwachungsfunktionen garantieren ein perfektes Prozess-Monitoring“, so Christoph Schäfer. „Damit lässt sich die Qualität jedes Schweißprozesses nachhaltig steigern.“ Ein weiteres Highlight der B 20K ist ihre Leistungsfähigkeit. So ermöglicht die Trafogröße 70 kVA Prozessfrequenzen bis 20.000 Hz. Diese Hochfrequenzen erlauben entsprechend viele Eingriffsmöglichkeiten und damit eine besonders exakte und zielgerichtete Dosierung der eintreffenden Energie. Dies erhöht die Prozesssicherheit und Qualität insbesondere bei der Herstellung von Mikro-Kontakten und Kleinstschweißungen.

Sicherheit und Unabhängigkeit

Ein weiteres Feature der B 20K ist das serienmäßig im Umrichter vorinstallierte aktive Versorgungsmodul zur Sicherheit vor Netzschwankungen. Es kompensiert nach Art eines Energiespeichers die Schwankungen im Stromnetz und sorgt für eine konstante Spannung während des Schweißprozesses. Dies reduziert Ausfallzeiten und Störungen und macht den Schweißprozess bei gesteigerter Verfügbarkeit noch sicherer. Die Möglichkeit zur Integration von Servo-Achsen bietet zudem neue Möglichkeiten in der Pressen- und Folgeverbundtechnologie, denn dadurch erfolgen alle Bewegungsabläufe
für das Schweißwerkzeug autark und unabhängig vom Pressenhub. Sie werden von der Schweißsteuerung gelenkt und lassen sich in jedes bestehende Fertigungssystem integrieren. Diese Möglichkeit bietet die Variante B 20K-NC mit ihren zusätzlichen Achsschränken. Daneben ist die B 20K auch als Stand-alone-Variante mit zwei Schweißpositionen erhältlich. Die All-in-one-Variante B 20K-VC 1 vereint als integrierbare, vollautomatische Fertigungslösung die Schweißsteuerung sowie die Maschinen- und Prozesssteuerung mit vollem Funktionsumfang aus B 20K und VariControl.





Dank der hohen Flexibilität kann die B 20K für unterschiedlichste Schweißaufgaben eingesetz werden – vom Mikro- bis zum Makroschweißen – und ist gleichzeitig für zukünftige Schweißaufgaben gerüstet. (Bilder: Bihler)
Dank der sehr universellen Basis-Hardware gehören langwierige Umbauten oder Auswechslungen der Vergangenheit an.
Bihler-Kontaktschweißgeräte sind ausgelegt für die prozesssichere Massenfertigung von Kontaktbauteilen mit sehr hohen Taktzahlen bis 800 Schweißungen/min. Mit dem Schnellwechselsystem „Quickchange“ reduzieren sich Rüstzeiten laut Bihler um mehr als 90% gegenüber herkömmlichen Geräten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schweißautomaten, Widerstandsschweißmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren