Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Soyer- Bolzenschweisspistole PH-3N

: Soyer


Technische Daten - Besonderheiten | Produktübersicht. Bolzenschweißen mit Hubzündung SOYER-Bolzenschweißpistole PH-3N mit Hubzündung Weitere Vorteile sind die ergonomische Formgebung und schlanke Bauform sowie das geringe Gewicht und ein beispielhaftes Design.

156
Die SOYER-Bolzenschweißpistole PH-3N bietet bei einfacher und praxisorientierter Bedienung ein Maximum an technischen Leistungsvorteilen für die Herstellung qualitativ hochwertiger Bolzenschweißverbindungen.

Die SOYER-Bolzenschweißpistole PH-3N bietet bei einfacher und praxisorientierter...

Mit
der Bolzenschweißpistole PH-3N können Bolzen und Stifte bis max. Ø 12 mm nach dem Hub- und Kurzzeit-hubzündungssystem unter Verwendung von Schutzgas oder Keramikringen als Hilfsmittel ermüdungsfrei im Dauereinsatz verschweißt werden.
Innovative
Besonderheiten

Technische Daten:

Schweißbereich: Bolzen und Stifte von M3 - M12 bzw. Ø 2 - 12 mm
Material: Stahl, rostfreier und hitzebeständiger Stahl
Schweißfolge: bis max. 20 Bolzen/min., je nach Abmessung
Schweiß- und Steuerkabel: 3 m hochflexibel
Gesamtlänge mit
Schutzgasglocke
(Standard)

ca. 280 mm
Keramikringzubehör
(Option)

ca. 235 mm
Gesamthöhe über Griff: 138 mm
Gesamtbreite: 65 mm
Gewicht: 1,0 kg (ohne Kabel)


--------------------------------------------------------------------------------

Innovative Besonderheiten der Bolzenschweißpistole PH-3N


--------------------------------------------------------------------------------

Die neue SOYER-Bolzenschweißpistole PH-3N ist ein Spitzenprodukt mit Präzisionsmechanik und Langzeitqualität. Durch die kompakte und sehr schlanke Bauweise kann die Pistole auch für Bolzenschweißarbeiten an komplizierten, engen und schwer zugänglichen Stellen eingesetzt werden. Sie ist eine ideale Ergänzung zu den größeren und schwereren SOYER-Bolzenschweißpistolen PH-4L und PH-5L.

Weitere Leistungsmerkmale der Bolzenschweißpistole PH-3N:



Entwicklung und Produktion erfüllen alle vorgeschriebenen Schutzziele wie die
Leicht verstellbare Stativstangen für unterschiedliche Bolzenlängen

neuesten Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften (Gerätesicherheitsgesetz)

elektromagnetische Verträglichkeit (EMV-Gesetz)

europäischen Bestimmungen (EU-Maschinenrichtlinien)

Problemloser Austausch der Standardfußplatte mit Schutzgasglocke gegen Fußplatte mit Keramikausrüstung

Einfache, von Hand einstellbare Abhubeinstellung mit einem speziellen Rasterdrehknopf und Ablesbarkeit der Einstellwerte

Sehr präzise Bolzenpositionierung durch spielfreie Bewegungsabläufe

Multifunktionelle Einsetzbarkeit für das Bolzenschweißen mit Hub- und Kurzzeithubzündung
Hohe Lebensdauer und Langzeitqualität durch verschleißfreie kugelgelagerte Führungsbuchse und speziell gehärteten und geschliffenen Führungskolben
Schlag- und bruchfestes Ganzkörper-Kunststoffgehäuse

Optimaler Schutz gegen Schweißspritzer, Schmutz und anderen Verunreinigungen


Führung von Schweiß- und Steuerkabel im Handgriff und Vermeidung von Kabelbrüchen durch eine spezielle Zugentlastung

weitere Informationen unter:
http://www.soyer.de


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stative

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren