Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spatenstich für neue Halle

: LORCH


Lorch erweitert am Firmensitz in Auenwald (D) seine Betriebskapazitäten. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde vor kurzem der Bau einer neuen Halle begonnen. Ziel ist, sowohl die Logistikprozesse des Unternehmens zu optimieren als auch eine direktere Anbindung an das erst kürzlich bezogene Servicezentrum zu gewährleisten.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe263/18738/web/01_Lorch_Spatenstich.jpg
Mit dem symbolischen Spatenstich gaben Wolfgang Grüb, Geschäftsführender Gesellschafter der Lorch Schweißtechnik GmbH, und Karl Ostfalk, Bürgermeister von Auenwald, (6.u.7.v.l.) den Startschuss für den Bau der neuen Lagerhalle.

Mit dem symbolischen Spatenstich gaben Wolfgang Grüb, Geschäftsführender...

„Durch den Neubau erreichen wir nicht nur deutlich mehr Lagerkapazitäten, sondern schaffen auch eine wichtige Voraussetzung für unser weiteres Wachstum am Standort Deutschland“, so Wolfgang Grüb, Geschäftsführender Gesellschafter der Lorch Schweißtechnik GmbH. Zum 1. August 2019 soll die neue Halle in Betrieb genommen werden. Mit der zusätzlichen Kapazität erweitert das stetig wachsende Unternehmen seine Lagerfläche dann auf insgesamt 3.540 Quadratmeter. Das international agierende Familienunternehmen steht für modernste Schweißtechnik und zählt heute weltweit über 280 Mitarbeiter, darunter 17 Auszubildende.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren