Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stärkung der Technologiekompetenz

: Trumpf


Trumpf hat mit Wirkung zum 9. Januar 2018 den Laserhersteller Amphos übernommen und stärkt damit sein Produkt- und Technologieportfolio in der Lasertechnik. Das 2010 als Spin-Out des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik (ILT) und der RWTH Aachen gegründete Unternehmen entwickelt und produziert Ultrakurzpulslaser mit hoher Ausgangsleistung für Anwendungen in Industrie und Wissenschaft.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/15185/web/CFK-Bearbeitung.jpg
Bearbeitung von einem Kohlefaserbauteil mit einem 200 Watt Ultrakurzpulslaser von Amphos.

Bearbeitung von einem Kohlefaserbauteil mit einem 200 Watt Ultrakurzpulslaser...

Ultrakurzpulslaser sind insbesondere in der Elektronikproduktion verbreitet, wo sie z. B. in der Fertigung von Leiterplatten, Displays und Deckgläsern eingesetzt werden. Herzstück der Amphos-Laser ist die sogenannte InnoSlab Technologie, die von den Gründern der Gesellschaft in ihrer Zeit am ILT mitentwickelt wurde und mit der sich Trumpf neue Parametervielfalt für seine Ultrakurzpulslaser erschließt. Amphos hat seinen Sitz im Technologiepark Herzogenrath bei Aachen; über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Amphos ist ein innovativer Laserhersteller und Marktführer auf diesem Technologiefeld. Das Management verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung industrieller Laser. Mit der InnoSlab-Technologie bauen wir die Technologieführerschaft von Trumpf weiter aus“, sagt Christian Schmitz, Geschäftsführer Trumpf Lasertechnik.

Bearbeitung von einem Kohlefaserbauteil mit einem 200 Watt Ultrakurzpulslaser von Amphos.
Die Ultrakurzpulslaser von Amphos ergänzen das Produkt- und Technologieportfolio von Trumpf.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren