Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Teka präsentiert passgenaue Lösungen für die Anlagen-Vernetzung

: TEKA


Teka setzt mit einer neuen Version des Raumluftmonitoring-Systems Airtracker und smarten Steuerungsboxen weitere Impulse für den Industrie 4.0-Standard der Branche. Premiere feiert das Unternehmen mit der Produktserie „VAC“ für eine leistungsstarke, brennerintegrierte Absaugung nach höchsten europäischen Standards.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17331/web/CleanAirCube_Euroblech2018.jpg
Die neue Airtracker Pro-Version tritt in den Dialog mit Fertigungs-, Filter- und Absaug-Anlagen, um diese bedarfsgerecht zu steuern.

Die neue Airtracker Pro-Version tritt in den Dialog mit Fertigungs-, Filter-...

„Die Digitalisierung des Arbeitsschutzes ist für uns ein Thema, das wir ganzheitlich betrachten und systematisch weiterentwickeln. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die für den Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit jetzt mit der digitalen Transformation beginnen müssen, benötigen vorgefertigte, passgenaue und bezahlbare Lösungen. Darauf sind unsere Produktneuheiten ausgelegt“, erklärt Teka-Geschäftsführer Erwin Telöken.

Das Raumluftmonitoring-System Airtracker ist in der dritten Produktgeneration mit einer neuen Software ausgestattet und damit Industrie 4.0-optimiert. Teka lässt seinen Kunden die Wahl, ob der Airtracker in der Basisversion die Raumluftqualität in puncto Feinstaubbelastung, Temperatur und Luftfeuchtigkeit überwacht oder als neue Airtracker Pro-Version in den Dialog mit Fertigungs-, Filter- und Absaug-Anlagen tritt, um diese bedarfsgerecht zu steuern. So lässt sich der neue Airtracker bei Bedarf über einen Code zur Pro-Version freischalten. Über die neue Schnittstelle OPCUT kann diese Version in standardisierter Maschinensprache kommunizieren und Anlagen hoch- oder herunter fahren.

Vernetzte Steuerung „ready to go“

Mit seinen Steuerungsboxen bietet Teka verschiedene Optionen, um Anlagen zu vernetzen und Daten auszutauschen. Die Smart-Boxen sind herstellerunabhängig einsetzbar und können ebenso mit individueller Software ausgestattet werden. Welche Daten für den Mehrwert bei Arbeitsschutz, Maintenance oder Energieeffizienz ausgelesen werden sollen, liegt auch hier in den Händen der Kunden. Bei der Smart Elektro-Box wird z. B. der Strombedarf von Anlagen ausgelesen – alle Daten können im Airtracker verwaltet und an einem Dashboard visualisiert werden. „Industrie 4.0 braucht keine Einzellösungen,
sondern allgemeine, zukunftsfähige Standards. Vernetzung kann besser gemeinschaftlich gelöst werden. Deshalb geben wir an dieser Stelle gern technologisches Know-how frei“, betont Erwin Telöken. Der Airtracker sowie die neu entwickelten Smart-Boxen basieren auf geprüfter und vom Verband IBN 4.0 zertifizierter Technik.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Peripherie, Absauganlagen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/15807/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpgMittelstand 4.0
Gerade beim Thema „Industrie 4.0“, bei dem es neben der technischen Umsetzung auch auf innovative Geschäftsmodelle, herstellerübergreifende Kooperationen und vertrauensvolle Kunden-Hersteller-Beziehungen ankommt, ist es für den Mittelstand besonders wichtig, sich strategisch richtig aufzustellen und keine proprietäre Einzellösung mit eingeschränktem Mehrwert zu schaffen. Mit diesen Kerngedanken haben sich 2016 zahlreiche innovative mittelständische Unternehmen sowie das Fraunhofer IGCV und der TÜV Süd im Verband Industry Business Network 4.0 e.V. (IBN 4.0) zusammengeschlossen, um die Mehrwerte von Industrie 4.0 vom Mittelstand für den Mittelstand umzusetzen. Wie der Verband es schaffen will, die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand voranzutreiben, verrät uns Projektkoordinator Konstantin Kernschmidt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren