Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wolfram Industrie erweitert Produktionskapazitäten

: Wolfram Industrie


Nach einer mehrjährigen Suche nach einem geeigneten Standort starten im Herbst 2020 in Nußdorf (D) die Bauarbeiten für den neuen Firmensitz der Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH. Der Neubau ist mit einer Nutzfläche von 7.000 m² geplant und bietet somit etwa 40 Prozent mehr Platz als die derzeitige Unternehmenszentrale in Traunstein (D).

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/22530/web/Visualisierung_Traunstein_Nusdorf.jpg
Im Frühjahr 2023 soll die neue Firmenzentrale der Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH in Nussdorf bei Traunstein fertiggestellt werden. (Bild: Hinterschwepfinger Projekt GmbH)

Im Frühjahr 2023 soll die neue Firmenzentrale der Gesellschaft für Wolfram...

Auf Grund der anhaltend guten Nachfrage in allen Geschäftsbereichen, insbesondere im Elektrodengeschäft, sowie der Erweiterung der Servicedienstleitungen war die Vergrößerung dringend notwendig geworden. Parallel dazu beginnen im Oktober 2020 auch die Arbeiten für den Ausbau des Schwesterunternehmens Bayerische Metallwerke GmbH in Dachau. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt etwa 20 Mio. Euro.

„Bedingt durch die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Produkte, die gestiegene Nachfrage nach WIG-Elektroden Made in Germany und den Ausbau unserer Leistungen im Kundenservice hatten wir in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum zu verzeichnen“, berichtet die geschäftsführende Gesellschafterin Marion Freifrau von Cetto. „Daraus resultierte natürlich auch erhöhter Platzbedarf für Produktion und Administration an unseren Standorten in Traunstein und Dachau“.

In Traunstein suchte die Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH bereits seit mehreren Jahren nach einem geeigneten Gelände für den Neubau und wurde schlussendlich in Nußdorf, 5 km vom jetzigen Standort, fündig. Im Herbst 2020 beginnen die Bauarbeiten für das neue Gebäude, das mit einer Nutzfläche von 7.000 m², aufgeteilt in 6.500 m² Produktionsbereich und 500 m² Bürofläche, fast 2.000 m² größer ist als der Bestandsbau.

„Für den Maschinenpark planen wir einerseits mit unseren Bestandsanlagen, bei denen es sich teilweise um Sonderanfertigungen handelt, die in der Art und Weise nicht mehr hergestellt werden“, erläutert Sebastian von Cetto, Geschäftsführer der Wolfram Industrie GmbH und Produktionsleiter am Standort Dachau. „Andererseits investieren wir natürlich
auch in neue High-End Maschinen, um die hohe Qualität unserer kundenspezifisch konfektionierten Produkte weiter zu steigern.“ Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2023 geplant.

Auch am Standort Dachau werden beim Schwesterunternehmen Bayerische Metallwerke GmbH durch einen Anbau neue Produktionsflächen geschaffen, die im Juli 2021 bezugsfertig sein sollen. Auf den zusätzlichen 700 m² kann die Produktionskapazität der mechanischen Fertigung um 100 Prozent gesteigert werden, des Weiteren wird in den neuen Räumlichkeiten eine Lehrwerkstatt eingerichtet. „Wir konnten in den vergangenen Jahren unsere Position als Produzent von Qualitätselektroden kontinuierlich ausbauen und durch unser Servicekonzept viele Neukunden gewinnen. Um den Kundenanforderungen auch weiterhin gerecht zu werden und das Unternehmen für die Zukunft gut aufzustellen war es notwendig, in beide Standorte zu investieren“, resümiert Sebastian von Cetto.

Im Frühjahr 2023 soll die neue Firmenzentrale der Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH in Nussdorf bei Traunstein fertiggestellt werden. (Bild: Hinterschwepfinger Projekt GmbH)
Sebastian von Cetto, Geschäftsführer der Wolfram Industrie GmbH. (Bild: Wolfram Industrie)
Die Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH und die Bayerische Metallwerke GmbH sind am Markt seit Jahrzenten als Lieferanten für hochwertige Schweißelektroden Made in Germany bekannt. (Bild: Wolfram Industrie)
Marion Freifrau von Cetto, geschäftsführende Gesellschafterin der Wolfram Industrie GmbH. (Bild: Wolfram Industrie)
Am Standort Dachau werden die Produktionsflächen des Schwesterunternehmens Bayerische Metallwerke GmbH um 700 m² erweitert. (Bild: Hinterschwepfinger Projekt GmbH)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren